Axolotl

Vun Wikipedia
Hubs uff: Nawigadzion, Nochgugge
Axolotl
Syschdematik
Klass: Amphibie (Amphibia)
Unnerklass: Lissamphibia
Oddnung: Schwanzlurche (Caudata)
Üwwerfamilie: Salamanderverwande
(Salamandroidea)
Familie: Querzahnmolche (Ambystomatidae)
Gaddung: Eienliche Querzahnmolche
(Ambystoma)
Art: Axolotl
Biologischi Nomenklatur
Ambystoma mexicanum
Shaw & Nodder, 1798
Axolotl vun vorn
Zwo Axolotl
Axolotlmännche
Axolotleier
Leukisdisches Axolotl. Leukismus is e Aberration, das heyst, e Abwandlung vun de Normalform, ähnlich wie Albinismus, der awwer bei reine Axolotl nitt vorkummt. Leukismus werd a Halbalbinismus genannt.
Albino-Axolotls gebbts nur, wammer Dieschersalamander inkreizt

Axolotl (Ambystoma mexicanum) sin e neotenischi, das heyscht, leewenslang Kaulquabbe bleiwendi, Salamanderart, wo um Mexico-Stadt erum vorkummt. E Axolotl hott e Leewenserwartung vun in Gfangeschaft bis zu sechzee Johr, manschmo, ganz selde, werds a fümmezwansich.

Besonnerheide[beawaide | Om Gwelltegschd schaffe]

Neotenie[beawaide | Om Gwelltegschd schaffe]

Es Axolotl is neoten, weil die Schilddries zu degeneriert is, um es Metamorphose-Hormon auszuschidde. Wammer awwer dementsprechende Hormone zufiddert, wie zum Beispiel Thyroxin, machen se e Metamorphose. Dann sehen se so ähnlich aus wie de nah verwande Dieschersalamander (Ambystoma tigrinum). Normal verhungere se dann, weil se anscheinend ke Instinkte hen, um an Land zu jache, awwer wann se üwwerleewen, sin se erscht mit vier odder fümf Johr geschlechtsreif.

Nowachse vun Kerbberteile[beawaide | Om Gwelltegschd schaffe]

Wann em Axolotl e Kerbberteil fehlt, zum Beispiel e Bey, odder sogar e Teil vum Herrn, kanns nowachse losse. Es is dann normal a ganett verkripplt. Bei äldere Axolotlscher geht das awwer nimi so gut wie bei de jingere.

Fottplansung[beawaide | Om Gwelltegschd schaffe]

E Axolotl is mit acht bis fuchzee Monat geschlechtsreif. In freier Wildbahn plansen sich die Axolotl forwieschend im Frijohr fott, wo se mit kühlem Schmelzwasser stimuliert werren. Deswee versucht mer a bei Aquarieviecher ihr Instinkte mit Kühlung vum Aquarium se wecke, das brauchts awwer nitt, weils sowieso schwiericher is, Axolotl devun absehalle, wie se dezu zu bringe. Normal machen die das aus eischnem Antrieb. Do läd es Männche sei Spermatophore (Samepakede) uffm Borrem ab, un schubst dann es Weibche so drüwwer, dasses die Dinger in sei Kloak uffnemmt. Acht bis vierezwansich Stunne späder leet des Weibche sei Laich ab, un zwar an Wasserplanse. Das is sau mühsam fer das Vieh, un wanns noch nitt ausgewachs is, kanns vor Anstrengung sterwe. Es werren achzich bis fümfhunnert Eier abgeleet, die Masse, weil in freier Wildbahn dorschnittlich ääns vun achthunnert Eier üwwerlebt.

Zuchtforme[beawaide | Om Gwelltegschd schaffe]

Am dridde Auguscht 1804 sin die erschde Axolotl no Eiroba kumme. De Alexander vun Humbold hott se mit enuwwer gebrung. Jetz isses Axolotl e beliebdes Aquarieviech, was in viele Zuchforme gezicht worre is. So sin zum Beischbiel Aberatione, das heyscht, Abwandlunge vum Normaltyp, mit selektiver Zucht zu erre eischne Rasse geworr. Das sinn die Leukisdische un die Melanisdische. Es sinn awwer a in ey Zuchtlinie Dieschersalamander ingekreizt worre (vom Professer Humphrey in de sechzicher Jahre), uff em Wesch hott mer dann a albinodische kriet, die sich heit wee Selektivzucht in Goldalbinos un Weiße Albinos indeele. Sowas is schädlich fer die Arterhaldung, es Axolotl is nämlich in freier Wildbahn vum Aussterwe bedroht.

Syschdematik[beawaide | Om Gwelltegschd schaffe]

Webseidde[beawaide | Om Gwelltegschd schaffe]