Herr aller Dinge

Vun Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Herr aller Dinge is n Roman vum Andreas Eschbach. Es geht um än Buh dämm ä Idee kummt wie ma alle Mensche raisch mache konn. Ned nur so hypothetisch primitiv auf Geldebene sunnan wärklisch raisch. Als er als Erwachsener die Idee umsetze will steest a uff des greeschde Verbreche des die Menschheit je begange hodd.

Handlung[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Am Ɔ̃fang vum Buch steht der Prolog wo der Hauptcharakter Hiroshi als Kind beim Spiele der Charlotte vazehlt dass er wissd wie ma alle Mensche raisch mache kennt. Als se dann nochfroogt willas ihr awwa dann doch ned veraade. Charlotte is die Dochda vum fronzeesische Botschafta in Japan unn Hiroshi is da Sohn vunnare als Putzkraft Ɔ̃gstellte Fraa. Hiroshi beobachtet Charlotte oft aus saim Fenschda. Als Charlotte e Bubb zersteert unn in die Donne klobbt, schlaischd sisch Hiroshi uffs Geländ vunnra Bootschaft unn hoolt die Bubb um se zu rebariere. Als er die Bubb oschließend rebarierd baim Bfördner abgebbt wärre er unn sai Mudda vun da Bootschafdarin oiglaade. Dort lernne Hiroshi unn Charlotte sich kenne.