Post-purchase rationalisation

Vun Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Vunde Post-purchase rationalisation (frai iwwasedzd „s'Nochdräschlische B'schänische“) schrischdma wonn Laid zum Baischbiel nochm daijare odda sinnlose Oikaaf mit Agumend vasuchn zu b’grinde warumse des jedz hawwen kaafe misse.

B’schraiwung[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Laid kaafen a schunmol unnedisches, mongelhafdes, iwwadaijades odda iwwaflisisches Zaisch. Donn hawen viele des G’fiehl, dasses jo doch gonz guud g’wesd soi muss. S’muss doann doch guddi Qwalided hawwe odda s’wead sisch schun lohne des g’kafd zu hawwe. Des reddense sisch donn so lang oi, bisses selwa glaawe dun. Doduasch schwäschd sisch des G’fiehl odda soga die G’wisshaid ab, was bleedes kafd zu hawwe. S’koann a dodezu kumme, dassisch die Laid soga selwa iwwazaischn, dasses gons ridisch so isch.

Was ähnlisches gibds a bai Gaisle, wu midde Zaid Zunaischung fadie Endfiara krische kennen. Do heesds donn s’ Buyer’s Stockholm Syndrome („s'Kaifa-Stockholm-Syndrom“). Psischologe mehnen, dasses dodvu kummu dud, dass ma s’B’diafniss hodd, zuem emol g’machde B’kenndnis zu steje domids nedd zu äm ub’queme G'fiehls-, Wahnehmungs- odda Iwwazaischungskonfligd kumme dud.

Bischa[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

  • Hans Raffée, Bernhard Sauter, Günter Silberer: Theorie der kognitiven Dissonanz und Konsumgüter-Marketing: Der Beitrag der Theorie der kognitiven Dissonanz zur Erklärung und Gestaltung von Kaufentscheidungen bei Konsumgütern, Springer-Verlag, 2013, ISBN 9783322843791
  • Joel B. Cohen and Marvin E. Goldberg: The Dissonance Model in Post-Decision Product Evaluation, Journal of Marketing Research, Vol. 7, No. 3, August 1970, Seiten 315 bis 321
  • Sadaomi Oshikawa: Consumer pre-decision conflict and post-decision dissonance, Behavioral Science, Vol. 15, Issue 2, 1970, Seiten 132 bis 140

Weblings[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]


De Adiggl babblds uff Schbaimarisch (Voadapälsisch).