Schriesheimit

Vun Wikipedia
(Nochgschiggd worre vun Schriesemit)
Hubs uff: Nawigadzion, Nochgugge

Schriesemit is e Gschdåin, wu noch Schriese benånnd is. Es kummt bloß im Odewald imne klääne Bereisch nordeschdlisch vun Schriese vor, im Weide Daal un im Fenzegrund. Schriesemit is e bsondere, gånz dunkle Aad vum Peridodit, ghert also zu de dunkle ultramafische, des heeßt ajg basische Tiefegschdåine. Ma kånn en aa als Olifin-Hornblende-Pyroxenit bezeischne un dodemit is aa schun gsaad, aus was fer Minerale der haubtsäschlisch bschdeht. Außerdemm enthäld-er noch Diallag, Hyberschden, Phlogopit un Pyrit mit Magnetit. Da Schriesemit is massisch un tief dunglgrii. Denn Begriff „Schriesheimit“ hot der Heidelberjer Mineralog Harry Rosenbusch (1836 — 1914) 1896 oigfiehrt[1].

Lideradur[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

  • Mario Maggetti: Die Tiefengesteine des Bergsträßer Odenwaldes, in: Mineralien und Gesteine im Odenwald, Der Aufschluß, Sonderbånd 27, Heidelberg 1975, 87 - 107, S. 88f
  • Erwin Nickel: Odenwald, Vorderer Odenwald zwischen Darmstadt und Heidelberg, Sammlung geologischer Führer 65, 2. erweiderde Ufflaach, Schduggat 1985, ISBN 978-3-443-15045-7

Im Netz[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Oinzlnochweis[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

  1. Harry Rosenbusch: Mineralien und Gesteine, Ein Hülfsbuch bei mikroskopischen Gesteinsstudien, Bând II, 3. erweiderde un verbesserde Uflaach 1896, als Pdf-Dadei bei Openlibrary frei zugänglisch