Eestraisch

Vun Wikipedia
Hubs uff: Nawigadzion, Nochgugge
Republig Eestraisch
Flagge Österreichs
Bundeswappen (Österreich)
Flagg Wabbè
Amtsschbrooch Daitsch[1]
– Regionale Amstschbroochè: Kroatisch, Slowenisch, Ungarisch
– ɔ̃ˑakannd: eestraischischi Gebärdeschbrooch
Hauptschdadt Wien
Schdaadsform parlamentarischi Bundesrepublig
Regierungssyschdem parlamentarischi Demokratie
Schdaadsowwahaupt Bundesbräsident Heinz Fischer
Regierungschef Bundeskanzler Werner Faymann
Fläsch (112.) 83.878,99[2] km²
Oiwohnazahl (93.) 8.488.511 (1. Quartal 2013)[3]
Bevelkarungsdischd (78.) 100,2 Oiwohna pro km²
Bevelkarungsendwigglung +0,23 %[4] im Johr
Bruddoinnlandsbrodugd
  • Total (nominal)
  • Total (PPP)
  • BIP/Einw. (nominal)
  • BIP/Einw. (PPP)
2011[5]
  • 419,2 Milliarden USD (28.)
  • 352,0 Milliarden USD (35.)
  • 49.809 USD (11.)
  • 41.822 USD (11.)
Human Development Index 0,885 (19.)[6]
Währung Euro (€) 1 Euro = 100 Cent
Grindung 976: Markgrafschaft
1156: Herzogtum
1453: Erzherzogtum
1804: Kaisertum
1867: Doppelmonarchie Österreich-Ungarn
1918: Erste Republik
1934: Bundesstaat Österreich
1938: Ostmark
1945: Zweite Republik (souverän ab 1955)
Nadsionalhymne Land der Berge, Land am Strome
Nadsionalfaijadaag 26. Oktober (Beschluss des Neutralitätsgesetzes)
Zaidzoon UTC+1 MEZ
UTC+2 MESZ (März–Oktober)
Kfz-Kennzeiche A
Internet-TLD .at
Telefonvorwahl +43
Ägypten Tunesien Libyen Algerien Marokko Mauretanien Senegal Gambia Guinea-Bissau Guinea Sierra Leone Liberia Elfenbeinküste Ghana Togo Benin Nigeria Äquatorialguinea Kamerun Gabun Republik Kongo Angola Demokratische Republik Kongo Namibia Südafrika Swasiland Mosambik Tansania Kenia Somalia Dschibuti Eritrea Sudan Ruanda Uganda Burundi Sambia Malawi Simbabwe Botswana Äthiopien Südsudan Zentralafrikanische Republik Tschad Niger Mali Burkina Faso Jemen Oman Vereinigte Arabische Emirate Saudi-Arabien Irak Iran Kuwait Katar Bahrain Israel Syrien Libanon Jordanien Zypern Türkei Afghanistan Turkmenistan Pakistan Griechenland Italien Malta Frankreich Portugal Spanien Mauritius Réunion Mayotte Komoren Seychellen Madagaskar Sao Tome und Príncipe Sri Lanka Indien Indonesien Bangladesh Volksrepublik China Nepal Bhutan Myanmar Kanada Dänemark (Grönland) Island Mongolei Norwegen Schweden Finnland Irland Vereinigtes Königreich Niederlande Belgien Dänemark Schweiz Österreich Deutschland Slowenien Kroatien Tschechische Republik Slowakei Ungarn Polen Russland Litauen Lettland Estland Weißrussland Moldawien Ukraine Mazedonien Albanien Montenegro Bosnien und Herzegowina Serbien Bulgarien Rumänien Georgien Aserbaidschan Armenien Kasachstan Usbekistan Tadschikistan Kirgistan Russland Vereinigte Staaten Malediven Japan Nordkorea Südkorea Republik China Singapur Malaysia Philippinen Thailand Vietnam Laos Kambodscha Indien Venezuela Guyana Suriname Frankreich (Französisch-Guayana) Brasilien Kap Verde Spanien (Kanaren) Dominikanische Republik Puerto Rico Dominkanische Republik Bahamas Jamaika Kuba Mexiko Mexiko Venezuela Guyana Suriname Frankreich (Französisch-Guayana) Brasilien Kap Verde Spanien (Kanaren) Dominikanische Republik Puerto Rico Dominkanische Republik Bahamas Jamaika Kuba Mexiko Mexiko Dänemark (Färöer)]]
Iwas Bild
Liechtenstein Schweiz Bodensee Vorarlberg Tirol Tirol Salzburg Kärnten Burgenland Wien Steiermark Oberösterreich Niederösterreich Italien Slowenien Deutschland Kroatien Slowakei Tschechien UngarnAdministrative Gliederung Österreichs: die neun Bundesländer]] Administrative Gliederung Österreichs: die neun Bundesländer
Iwas Bild


Eestraich esch e Land in Mitteleuropa un e Mitglied vun de Europäische Union. 8,4 Millione Laid wohne do unn des Lond hot e Fläsch vun 83.879 km². Somid leewe uff em km² ugfähr 99, was im Verglaisch zu soine benachbarde Schdaade ziemlisch gering iss. Es grenzt im Norde an Deitschland un die Tschechei, im Oschde an die Slowakei un Ungarn. Im Süde an Slowenje un Idalje un im Weschde an die Schweiz un Lieschteschdäjn. Dere Hauptschdadt unn aa die greegschd Schdadt is Wien. Eestreich beschdeht aus nain Bunneslänner, die Verfassung esch föderal. Es Land esch seit 1955 Mitglied in de UNO un seit 1995 in de EU.


Die eestraischischen Bunnäslänner sinn:

Webpeidsch[beawaide | Om Gwelltegschd schaffe]

 Commons: Eestraisch – Sammlung vun Bilder, Video un Audiodataie
Wiktionary Eestraisch – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wikisource: Eestraisch – Qwelle un Volltegschde

Noochwais[beawaide | Om Gwelltegschd schaffe]

  1. Bundes-Verfassungsgesetz – Artikel 8, Bundeskanzla.amt, aufgerufen am 5. Oktober 2011
  2.  Statistik Austria (Hrsg.): Statistisches Jahrbuch 2011. 37.01 Gliederung Österreichs in NUTS-Einheiten, Gebietsstand 1. Jänner 2010, S. 506 Sp. Fläche km2 (Im Jahrbuch 2009 wurden noch ebenda 83.871,97 angegeben, pdf Kap. 37 Regionaldaten Österreichs in NUTS-Gliederung, statistik.at, abgerufen am 7. Juli 2011).
  3. Bevölkerungszahl Österreichs stieg 2011 um rund 36.200 Personen
  4. Google Public Data Explorer – Weltbank, abgerufen am 28. April 2012
  5. World Economic Outlook Database, April 2012 des Internationalen Währungsfonds
  6. Human Development Index and its components (PDF; 95 kB), abgerufen am 15. Jänner 2012