Muddamilich

Vun Wikipedia
Hubs uff: Nawigadzion, Nochgugge
Zwee 25-ml-Prowe vun änere Fraa. Links die Vormilich, die bei änere volle Bruschd fließe dut, reschds die Nachmilich die bei sisch leerende Bruschd fließd.

Muddamilich is die vun Fraue als Nahrung fer ihr Saigling gebildeti Milich. Des vun de Milichdriese broduzierde Segred werd u'gfär 24 bis 48 Schdunne noch de Geburd vun de waiblisch Bruschd gebildet. Des Fiddere vum menschlische Baby iwwer die Bruschd werd als Schdille bezaischnd, des Beende dovun als Abschdille. Bei de Diere heeße dieselwe Vorgäng Saige unn Absetze.

Wordherkunfd[schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Des Wort „Muddamilich“ (lac maternum) is noch net so ald unn kam erschd im Zammehang mit de Schdill-Kampagne im 18. Johrhunnad in de allgemaine Gebraach, um die Midda aazuresche, ihr Kinna selwer zu schdille, anschdadd se äänere Amme zu iwwergewe. Muddamilich is dem Begriff „Frauemilich“ unnergeordnt, der bezaischnd aa die Milich vun fremde Midda. Friea wurd haubdsäschlisch des Wort „Waiwamilich“ (lac muliebre) gebrauchd.[1] Liebfrauemilich dagege hot nix mit de Muddamilich zu due, des is de Nam vumme daitsche Woi.

Einzelnachweise[schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

  1. Barbara Duden: Geschichte in Geschichten: Ein historisches Lesebuch.