Schweiz

Vun Wikipedia
(Nochgschiggd worre vun Schwaiz)
Hubs uff: Nawigadzion, Nochgugge

Schwaizarischi Aidgenosseschaffd

Schweizerische Eidgenossenschaft (deutsch)
Confédération suisse (fronzeesisch)
Confederazione Svizzera (idaljenisch)
Confederaziun svizra (Vorlach:RmS)
Confoederatio Helvetica (CH) (ladainisch)

Fahne und Wappen der Schweiz
Fahne und Wappen der Schweiz
Fahne Wabbè
Wahlschbruch: «Unus pro omnibus, omnes pro uno»[1]
Lateinisch für:
«Einer für alle, alle für einen» (dt.)
«Un pour tous, tous pour un» (frz.)
«Uno per tutti, tutti per uno» (ital.)
«In per tuts, tuts per in» (rät.)
Amtsschbrooch Daitsch (65,6 %),
Fronzeesisch (22,8 %),
Idaljenisch (8,4 %),
Rätoromanisch[2] (0,6 %)
Hauptschdadt de jure: keine
de facto: Bern[3]
Regierungssitz Bern[3]
Schdaadsform föderale Republik
Regierungssyschdem Direktorialsystem
Schdaadsowwahaupt Der Bundesrat bildet de facto das kollektive Staatsoberhaupt:[4]
Alain Berset,
Didier Burkhalter (Vizepräsident 2013),
Doris Leuthard,
Ueli Maurer (Bundespräsident 2013),
Johann Schneider-Ammann,
Simonetta Sommaruga,
Eveline Widmer-Schlumpf
Regierungschef nicht existent
Fläsch 41'285[5] km²
Oiwohnazahl 8'014'000[6] (31. Dezember 2012), davon 1'853'400 ausländisch (23 %)
Bevelkarungsdischd 194 Oiwohna pro km²
Bevelkarungsendwigglung +1,0 %[6][7] im Johr
Bruddoinnlandsbrodugd
  • Total (nominal)
  • Total (PPP)
  • BIP/Einw. (nominal)
  • BIP/Einw. (PPP)
2011[8]
  • 636,0 Milliarden USD (19.)
  • 339,8 Milliarden USD (37.)
  • 81'161 USD (4.)
  • 43'370 USD (26.)
Human Development Index 0,911 (9.)[9]
Währung 1 Schwaiza Franke (CHF/SFr.) =
100 Rappe (Rp.)
1 CHF = 0,8036 EUR
(16. Mai 2013)
Grindung 1. August 1291 nach Legende als «Ewiger Bund» (Rütlischwur),
12. September 1848 als moderner Bundesstaat in der heutigen Form
U'abhängischkaid

1499: faktische Ableesung vum Hailische Reemische Raisch im Friede zu Basel

1648: jurisdischi Drennung vom Hailische Reemische Raisch im Westfälische Friede

Nadsionalhymne Schweizerpsalm
Nadsionalfaijadaag 1. August (Bundesfeiertag)
Zaidzoon UTC+1 MEZ
UTC+2 MESZ (März–Oktober)
Kfz-Kennzeiche CH
ISO 3166 CH, CHE
Internet-TLD .ch
Telefonvorwahl +41
Österreich Belgien Bulgarien Republik Zypern Tschechien Deutschland Dänemark Dänemark Estland Spanien Finnland Frankreich Frankreich Vereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Griechenland Griechenland Ungarn Irland Italien Italien Italien Litauen Luxemburg Lettland Niederlande Polen Portugal Rumänien Schweden Slowenien Slowakei Island Montenegro Mazedonien Kroatien Türkei Türkei Malta Serbien Dänemark Dänemark Norwegen Norwegen Isle of Man Guernsey Jersey Andorra Monaco Schweiz Liechtenstein Vatikanstadt San Marino Albanien Kosovo Bosnien und Herzegowina Moldawien Weißrussland Russland Ukraine Kasachstan Abchasien Südossetien Georgien Aserbaidschan Aserbaidschan Armenien Iran Libanon Syrien Israel Jordanien Saudi-Arabien Irak Russland Tunesien Algerien MarokkoLage der Schweiz in Europa]] Lage der Schweiz in Europa
Iwas Bild
Kanton Wallis Kanton Thurgau Kanton Appenzell Innerrhoden Kanton Appenzell Ausserrhoden Kanton Schaffhausen Kanton Obwalden Kanton Nidwalden Kanton Basel-Stadt Kanton Basel-Landschaft Kanton Solothurn Kanton Zug Kanton Zürich Kanton St. Gallen Kanton Aargau Kanton Luzern Kanton Glarus Kanton Schwyz Kanton Uri Kanton Tessin Kanton Jura Kanton Graubünden Kanton Neuenburg Kanton Genf Kanton Freiburg Kanton Waadt Kanton Waadt Kanton Bern Frankreich Liechtenstein Österreich Italien Deutschland DeutschlandAdministrative Gliederung der Schweiz: die 26 Kantone]] Administrative Gliederung der Schweiz: die 26 Kantone
Iwas Bild
Reliefkarte der Schweiz
Reliefkarte der Schweiz
Logo der Bundesbehörden der Schweizerischen Eidgenossenschaft
Logo der Bundesbehörden der Schweizerischen Eidgenossenschaft


Kantone vun de Schwaiz

Die Schwaiz (daitsch: Schweiz, fronzeesisch Suisse, ital. Svizzera und rät. Svizra), amdlisch Schweizerische Eidgenossenschaft is än Schdaad in Middelairopa. Ugfähr 7,8 Millione Lait wohne in de Schwaiz unn sie hot e Fläch vun 41.285 km². Die vier offizielle Amtsschbrooche vun de Schwaiz sin Daitsch, Fronzeesisch, Idaljeenisch und Räddoromanisch. Dem Gsetz nach hot sie kee Haubdschdadt, awwa in Werklischkaid iss es die Bunnässchdadd Bern. Aingedaild iss sie in 26 Kantone, davun sinn 6 Halbkantone. Die Schwaiz hot kenn Regierungsscheff, es Schdaadsowwahaubd werd vum Bunnäsrad gebild. Bezahld werd in de Schwaiz mit Fronke unn Rappe, wobai en Fronke hunnad Rappe sinn.

Geografie[schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Die Schwaiz werd manchmol als "Wasserschloss von Oiropa" bezaichned, weil viele grosse europäische Flüss hier ååfange, zum Baischpiel de Rhoi und d Rhône und wail die grosse oiropäische Wasserschaide in de Schaiz liege. So fliesst zum Boischpiel de Rhoi in die Nordsee, die Rhône ins Middelmeer und de Inn entwässert iwwer die Donau ins Schwarze Meer.

De hechschte Punkt von der Schwaiz isch mit 4634 Meder iwwerm Meer auf de Dufourspitz, de tiefschde Punkt isch am Ufer vom Lago Maggiore mit 193 Meder iwwerm Meer.

Die Schwaiz werd in drai grosse Nadurräum oigedaild, in d Alpe (mit de Voralpe), s Middelland und de Jura. 48% der Schwaiz kehre zu de Alpe 12% zu de Voralpe unn 30% zum Middlland. Di reschdliche 10% gheere zum Jura.

23,9 Prozent von de Fläche von de Schweiz werre landwerdschafdlich gnutzt, 13 Prozent sind alpwirtschaftliche Fläche. Siedlungsfläche sind 6,8 Prozent und 25,5 Prozent sind unproduktive Naturfläche, de greeschde Tail davon in de Alpe und im Jura. Ugfähr 30,8 Prozent sind Wald und Gehölz.[10]

Nachbarschdaade vun de Schwaiz sinn im Uhrzaigersinn im Norde beginnend: Daitschlond, Eestraisch, Lischdeschdain, Idalje unn Frongraisch.

Gschischd[schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Jungschdääzaid unn Brõõzezaid[schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Als es Klima in Oiropa noo de Aiszaid um 10.000 vor Chrischdus widda wärmer worre is, hot aa in de Schwaiz die Jungschdääzaid begonne unn die Lait hawwe õõ. In Weschdoiropa is die Megalith-Kuldur uffkumme: Die Lait hawwe grooße Schdää uffgeschdelld, die sogenånnde Megalithe, tischfärmische Grabkåmmern (sogenånnde Dolme), als Baischbiel Petit Chasseur im Wallis, unn Kuldschdädde, als Baischbiel Menhire von Yverdon gebaud. Die Megalithe werre in die Zaid 4500 bis 4000 v. Chr. dadierd. Aigewannderd in die Schwaiz sinn die Mensche vun de Megalith-Kuldur vum Genfersee her unn aus Sieddaitschlond in die Oschdschwaiz. 3900 v. Chr. is die Pahlbauer-Kuldur uffkumme, welle bis 3300 v. Chr. åågedauad hot. Die Pahlbaude sinn im ufanahe Wassa odda am Ufa gebaud worre. Die Haiser hot midd Schilf gedeggd, die Beede midd Lehm unn Rinde geje die Faischdischkaid isolierd.

Um 1800 v. Chr. hot sisch die Brõõzezaid in Middloiropa vabraided, mer hot õõgfonge, Brõõze herzuschdelle unn zwar maischdens als Legierung aus zwää Dääl Kubba unn ääm Dääl Zinn. In de Schwaiz hot mer im Wallis unn im Bindnerlond Kubber abgebaud. In de Schbäädbrõõzezaid ums Johr 1100 v. Chr. ware die maischde Middllondseeje schun bewohnd, in iwwer 70 Siedlunge hot mer Gfäße, Gewåndnaadle, Messa unn onnere brõõzezadlische Geejeschdänd gfunne, welle reeje Hondlsbeziehunge um die Zaid in Oiropa bezoige. Aa uff Õõheehe is gsiedeld worre unn Funne vun Knoche hawwe bewiese, dass de Õõdääl vun Gejagde Diere geejeiwwer de gezischdede nur noch rund 10% ausgemachd hot. [11]

Schbrooche[schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Newe de viea Oamdssprooche, werd awer im daitschsproochische Deel vun de Schaiz vor allem Schaizerdaitsch gebabbeld.

Websaide[schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Oinzelnochwais[schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

  1. Dieser Wahlspruch wird de facto als solcher bezeichnet, da er in der Kuppel des Bundeshauses erwähnt wird. Auf rechtlicher Grundlage existiert kein Wahlspruch. Siehe Papier des Bundesgerichtes: La devise traditionnelle «Un pour tous, tous pour un» ne repose sur aucun fondement constitutionnel ou légal.
  2. Schweizer Bundesverfassung SR 101 Art. 70 Abs. 1 – Rätoromanisch besitzt (seit 1938) mit den anderen Amtssprachen des Bundes den Status einer Landessprache gemäss Art. 4 BV.
  3. 3,0 3,1 Siehe auch Hauptstadtfrage der Schweiz
  4. Die Schweiz hat kein eindeutig bestimmtes Regierungs- oder Staatsoberhaupt. Grundsätzlich ist die Bundesversammlung unter dem Vorbehalt der Rechte von Volk und Ständen die oberste Macht im schweizerischen Staat (Art. 148 Abs. 1 der Schweizerischen Bundesverfassung), der Nationalratspräsident gilt demzufolge im Volksmund als der «höchste Schweizer». Aufgaben eines Staatsoberhauptes (zum Beispiel bei Empfängen für ausländische Staatsoberhäupter) nimmt der Bundespräsident als primus inter pares wahr, der zwar gemäss der protokollarischen Rangordnung das höchste Amt der Schweiz ausübt, aber kein Staatsoberhaupt ist. Der Gesamtbundesrat als Kollektiv erscheint zudem aufgrund seiner Stellung de facto auch als Staatsoberhaupt.
  5. 4'128'491 ha (Bundesamt für Statistik – Bodennutzung, -bedeckung > Tabellen)
  6. 6,0 6,1 Pressemitteilung: Provisorische Ergebnisse zur Bevölkerungsentwicklung der Schweiz im Jahr 2012, Bundesamt für Statistik. Abgerufen am 6. Januar 2013.
  7. Google Public Data Explorer (Daten von der Weltbank). Abgerufen am 29. April 2013.
  8. World Economic Outlook Database, April 2012 des Internationalen Währungsfonds
  9. Bericht über die menschliche Entwicklung 2013 – Der Aufstieg des Südens: Menschlicher Fortschritt in einer ungleichen Welt (PDF; 5,9 MB) Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen. S. 176. Abgerufen am 29. April 2013.
  10. Åågawe zu de Flächenutzung uf swiss-meat.com
  11. http://www.geschichte-schweiz.ch/steinzeit.html