Talgans

Vun Wikipedia
Hubs uff: Nawigadzion, Nochgugge
Talgans
Talgäns
E Talgans wo Fudder sucht
Dreieggischi Fluchformation (Keilformation) im Vochelzuch

Die Talgans (Grus grus) orre a, im Hochdeitsche Kranich genannt, is key echdi Gans, sundern gehert zu de Familie vun de Kraniche (Gruidae).

Verbreidung un Vorkumme[beawaide | Om Gwelltegschd schaffe]

Frieer hott die Talgans e großes Brutgebiet vun Oiroba bis Oschtsibierje gehatt. In Siedeiroba isse Mitte neinzehdes Jahrhunnert ausgerott worre, weil die Leewensräume kabbut gemach worr sin. Üwwerwinderungsgebiede gebts do awwer immer noch. In Deitschland gebts a nur noch Reschdbestände im Oschde un im Norde, in de Palz sin se nimmi, ziehen awwer in große Masse drüwwer, wann Vochelzuch is. Weil mer als mo denkt, das wären die Gäns, was do am Himmel rumfliet un schreit, dodeher hott die Talgans ihrn Name. Sie sin also summers fascht nur in Nord- un Oschdeiroba zu finne, winders Nordweschdafriga un Siedfrankreich un Spanie. Sie leewen im Sumpf, in Feichtwiese un ählichem Krembel vun Landschafde. Als Winderquartier meye ses, wann se e offeni Fläch mit Ääche druff finnen. Außerdem brauchen se seichte Gewässer in de Näh, wo se sogar drin schlofe dun.

Nahrung[beawaide | Om Gwelltegschd schaffe]

Die Talgans is en Allesfresser. Insgesamt esst se mehr Planse, summers is awwer a viel tierisches Zeich mit drin, wie verhältnismäßich große Insekte, klennere Wirbeltiere un Reewermer. Se esse a Neophyte wie Mais un Grumbeere, awwer a summers Getreide, Bohne un Erbse un winders Eichele un Olive.

Verhalde[beawaide | Om Gwelltegschd schaffe]

Talgäns han e intresandes Verhalle. Mer glääbt zum Beispiel, das de typische "gruh-gruh"-Ruf zur Begrießung vun Artgenosse do is.

Fottplansungsverhalle[beawaide | Om Gwelltegschd schaffe]

Talgäns sin mit 5 bis 6 Johr geschlechtsreif. Balz is no de Ankunft in de Brutgebiede. Bei de Balz tanzt es Männche mit erhobne Schawwel, un dodebei schmedderts trombedeardiche Geraische rum. Hott sich e Päärche gefunne, bleibts meischdens leewenslänglich zamme, bried nur ey mo ihm Johr, womits im April aanfängt. Außerdem sin se Borrembrieder, un bauen ihr Neschder geere uff nasse Stelle un am libbschde uff klenne Inselcher. Wann gebried werd, erkennt mer e ausgeprägdes Territorieverhalle, was sunscht net do is. Die bis zu drei Eier sin olivegree bis reedlich-braun un hen graubraune Flegge druff, awwer nit so aarisch. Wann die Klenne ausgeschlippt sin, gehe se im Alder vun ääm Daach ausm Nescht.

Fluchtverhalle[beawaide | Om Gwelltegschd schaffe]

Talgäns sin aig schreckhaft un lossen en Mensche net näher als dreihunnert Meder ran. Wann die Viecher wo sin, wo se sich net auskenne dun, sin se nochemo Vorsichdicher. An große Treffpunkde, wo alle Talgäns vun weither kumme, kanns a schonnemo sin, dasse än uff hunnertfuchzich Meder ranlosse.

Zuchverhalle[beawaide | Om Gwelltegschd schaffe]

Talgäns ziehe meischdns inerre Keilformation. Die is besonnerschd prakdisch, weil do immer die abgehetzde Vechel im Windschadde flien kenne, un wann se sich ferdich ausgeruht hen, üwwerhole se die annere alle un gehen selber an die Spitz. Der Vochel, der vorher an de Spitz war, kann sich dann ausruhe un hinne flien. Im Zuch flien Familieverbände zamme un trenne sich net.

Syschdematik[beawaide | Om Gwelltegschd schaffe]

Kranich
Syschdematik
Klass: Vechel (Aves)
Ordnung: Talgansvechel (Gruiformes)
Familie: Talgäns (Gruidae)
Unnerfamilie: Echde Talgäns (Gruinae)
Gaddung: Grus
Art: Talgans
Biologischi Nomenklatur
Grus grus
(Linnaeus, 1758)

Weblinks[beawaide | Om Gwelltegschd schaffe]

Seit im Natur-Lexikon üwwer Talgäns, Hochdeitsch