Germane

Vun Wikipedia
Hubs uff: Nawigadzion, Nochgugge
Germanische Schdämm in Middloiroba, um 100 n. Chr.

Die Germane sinn ä Grubb vun indogermanische Velga. Es hot nie een aihaidlisches Volg der Germane gewwe, sondern mehrere Schdämm. Des Zammegheerischkaidsgfiel iss ned iwwer de aischene Schdomm nausgange. Awwa die Germane hodde a gämainsame Sidde unn Gebraische, ä gemainsami Relischion unn ä gämainsami Schbroch aus derre sisch schbäda die germanische Schbrooche wie Daitsch (unn domid aa des Pälzische), Niederländisch, Englisch, Schwedisch, Dänisch unn Norwegisch endwiggeld henn. Die Germane schdamme urschbringlisch aus Skandinavie, Norddaitschlond unn Dänemark. Die Schdämm vun de Germane unnertailt man in die Nordseegermane, Ostsee-unn Ostgermane, Elbgermane unn Rhai- unn Wesergermane. Wuher der Begriff "Germane" aischendlisch kummt unn die Bedaidung vun dem Begriff, weeß man haid ned so genau, wahrschainlisch kummt er ausm keltische odda ladainische.

Lewenswais[schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Siedlunge[schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Rekonschdruierdi Germanesiedlung

Die Germane henn in Derfer gelebd, wu ugfähr 200-300 Lait gelebd henn. Langhaiser ware bai de Germane waid verbraided, sie ware in zwee Dail uffgedaild: Aina zum Wohne unn ainer fiers gonze Viechzaisch, haubdsäschlisch Pferde unn Rinda. Bai monsche hots e Trennwand gewwe zwische Wohnberaisch unn Schdallberaisch, bai onnere awwer ned. Im Wohnberaisch hots owwe im Dach e Loch gewwe, wu de gonze Raach abgezoge iss. Gebaud wurde die Haiser endweder gonz aus Holz odda nur mid Pfoschdeelemende aus Holz, die Wänd wurde mid Fleschdwerg aus Lehm unn Schroh geferdischd, des Dach wurd midd Rasensode, Schilf, Schdrooh odda Holzschindeln gedeggd. Die Germane henn kee Schdädt gründet unn henn a kee Schdaade gegründed.

Werdschafd[schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Die Germane henn Aggabau unn Viehzuchd betriwwe. Jedes Gehefd hot soi oigenes Aggaland ghabd. Bai de Germane hots die Zweefelderwerdschafd gewwe: Mon hot des Feld in zwee Dail gedaild, von dem mon imma nur een bebaud hot, de onnere Dail wurde vergrase gelossd, domid sisch de Bode erhole konnde unn des Vieh grase konnde. Die Germane henn am haifischsde Gerste ogebaud, awwa a Emmer, Oikorn, Hafa unn Hirs wurde ogebaud. Als Gemies wurd bai de Germane unner anderem Erbse, Möhre, Kohl, Linse, Bohne, Zwiwwle, Schniddlauch unn Porree ogebaud, der enzische Obschdbaum den es bai de Germane gab, war de Appelbaum, alles onnere Obschd war ned kuldivierd unn muschde gsammeld werde.

Germane midd ner große Herd henn en große Osehe ghabd. Rinda unn Schaafe ware des Haubdnudsvieh, awwa aa Pferde unn Schwain wurde ghalde. Des Germanische Vieh war viel kleena als des haidische, awwa aa kleena als des vun de Reemer domols.

Gsellschafd[schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Genau wie bai de maischde onnere Velker aa henn die Germane ä patriarschalisches Gselschafdssischdem ghabbd, das Familieowwerhaubd war immer de Monn, zu de Familie henn außa de direggde Familiemidglieda aa die Kneschd, Mägd, Heerige unn Sglawe ghehrd, des Familieowwerhaubd hot des Sage iwwer die reschdlische Familiemidglieda ghabd. Mehrere Familie henn zu oiner Sipp gehrd, die all Bludsverwandte zammegfassd hot.

Aussehe[schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Nochm Tacitus, en bekannde remische Hischdorigger, hodden die Germane rodblondes Hoor unn blaue Aage. Außerdem solle se nen riesehafde Kerper unn helle Haud gehabd henn. Wie man haid weeß, iss blond tatsäschlisch die vorhärrschende Hoorfarb bai de Germane gwessd, awwa es hot a braunhaarische Germane gewwe. Blondes Hoor gald bai de Germane als ä besunnerschd scheeni Hoorfarb, deswege hots bai de Germane aa Blaischmiddl fier die Hoor gewwe. Kerperpfleg war de Germane sehr wischdisch, sie wusche und kämmde sisch täglisch, die Hoor henn se mid Buddag pflegd. Männer als aa Fraue henn die Hoor long gedrage.

Klaidung[schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Die Männer truge longe Hose, was bai de Reemer als barbarisch gald. Dodezu truge sie en Kiddl, der bis zu de Knie graischd hot. Die Fraue truge e longes, ärmelloses Gewondt, des midd ner Brosch an de Schuldan zammeghalde wurd. Im Hifd- unn Bruschdberaisch henn se des Gewondt middm Girdel an de Kerber gezoge, sodass en scheener Faldewurf endschanne iss. Fraue wie Männer truge Lederschuhe, die mid Lederrieme feschdgezoge wurde.

Relischion[schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Gedder[schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Bai de Germane hots zwee Gedderfamilie gewwe, die Ase unn die Wane

Gedder ware bai de Germane unner annerem de Wodan (nordgermanisch Odin), des Owwerhaubd vun de Gedderfamilie der Ase, Schudzgodd der Kriescher unn Firschde, Godd der Dode unn des Schdurmes. Er raided uff saim Pferd Slaibnir, beglaided werd er vun de Rawe Hugin unn Mudin, unn vun de Welf Geri unn Felki. De Odewald iss noch ihm benonnd.

Naizaidlischi Darschdellung vum Godd Thor

Donar (nordgermanisch Thor) iss de Suhn vum Wodan unn de Blidz- unn Donnagodd. In der Hand hot er soin Hamma Mjöllnir aus dem er Blidze nausschlaiderd. Er fährd mid soim Wage, der vun Ziegebegg gezoge werd.


Annere Gedder sinn unner anderem Tiwaz (Kriegsgodd ausm Gschleschd der Ase), Njord (Herrscher der Wasserweld, Wane), dem soi Kinner Freyr (de Sonnegodd) unn Freyja, unn soi Fraa Nerthus (Erdemudda).

Kuldschdädde[schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Die Germane hoode kee Tembel, da sie sehr nadurverbunde ware. Sie wollden ihre Gedder nedd in Tembel "oischberre". Schdadddesse henn sie ihre Gedder on Seen, Moore, Kwällä unn Haine verehrd, wu sie ihne aa Opfer dagelegd henn. Geopferd wurd unner anderem Schbaise, Werkzaisch, Klaidung, manchmol aa Boode unn Wage, awwa aa Mensche. In der Nähe der Siedlungen wurden Altäre auffgschdelld, wu sie aa die Kuldbilda vun de Gedder uffgschelld henn.


Kwällä[schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]