Marlene Dietrich

Vun Wikipedia
Hubs uff: Nawigadzion, Nochgugge
Marlene Dietrich, 1933

Marlene Dietrich (* am 27. Dezemba 1901 in Schönebersch (haid en Ordsdeel vun Balin); † 6. Mai 1992 in Paris; aischndlisch Marie Magdalene Dietrich is ä Schauschbielarin un Sängeren gewesse, die aus Daitschlond kumme is, awwer 1939 die US-ameriganisch Schdaatsbirschaschafd onahm.

Newwer de Hildegard Knef unn de Romy Schneider zählt se zu den greschde waiblische Legende, die de daitsche Film hervorgebrachd hot unn die aa indanazjonal beriemd worre sinn. Zu ihrm Markezaische sinn ihr lange Bää, ihr diefi, rauchisch-erotisch Schdimm unn die von ihr ofd getrachene Hoseaaziesch. Do hot se massgewlisch begetrache, dass die Dinga in de 1930er Johr fer Fraue salonfähisch worre sinn.

Ihr Karrier hot Marlene Dietrich als Schauschbielarin am Deada unn in Schdummfilme in de Goldene Zwanzischa in Balin begonne. Ihrn indernazjonale Durchbruch hot se 1930 mit de Haubdroll vun dem Film Der Blaue Engel g'habd. Zamme mit dem Reschissör von Sternberg is se donn am Aafang vun de 1930er Johr in die USA gange, wo se mit seinre Reschie unn an de Sait vum Gary Cooper des Drama Marokko gedreht hot, fer des se ä Nominierung frt de Oscar als beschdi Hauptdaschdellarin erhalde hot. Mit Filme wie Shanghai-Express (1932) unn Der große Bluff (1939) hot se sisch als de erschde daitsche Filmschdaar in Hollywood edabliard.

Während de Nazi-Zaid in Daitschlond hot se sisch gewaigat, die Brobaganda vun de Nazis zu unnerschditze. Stattdesse hot se sisch während em Zwedde Weltkriesch bei de Truppebedraiung vun de Amis engaschiad, indem se fer die amerikanische Soldade gsunge hot unn die Laid in de Lazaredde bsucht hot. Noch em Kriesch wurd ihr dodefier die Fraihaidsmedallje dursch de Präsident vun de Vaainischde Schdaade verliehe.

Ab de 1950er Johr stand se iwwawieschnd als Sängerin uff de Biehn unn hot weltwaide Erfolge gfaiad. Zu ihre beriemdeschde Lieda zählen Isch bin vun Kopp bis Fuß auf Liebe eingschdelld, Lili Marleen, Isch hab’ nochn Koffa in Balin unn Saach mer, wo die Blume sinn.

Noch de Dreharwaide zu ihrm ledschde Film Schöner Gigolo, armer Gigolo (1978) hot se ihr Karriere aus gsundhaitlische Gründe beendet. Bis zu ihrm Tod im Johr 1992 hot sie zuriggezooche in ihrer Pariser Wohnung g'lebd.