Mustafa Kemal Atatürk

Vun Wikipedia
Hubs uff: Nawigadzion, Nochgugge
Mustafa Kemal Atatürk

De Mustafa Kemal Atatürk (* 1881 in Thessaloniki als Mustafa; † 10. November 1938 in Ischdambul) isch en tirgische Schrifdschdella un General g'wesd. Es isch de erschte Präsident der Tirkei g'wesd.

Dän Beiname Kemal, was vollkomme määnd, hodda vun soim Mademadiglehrer in der Milidäragademie griehd. Im Erschde Weldgriesch hodas Osmanisch Reich oals Mustafa Kemal Pascha (General Mustafa Kemal) gegend Alliieade verdeidig. Wie die Alliieade doch die Tirkei besedschd ham unde osmanisch Suldan in Ischdambul mit dene zamgschaffd hod, hodde Mustafa Kemal en Tirgischen Bfraijungsgriesch ausgrufe. Grieschelond hod gonz Draagie un Weschd-Anadolie bsedschd, awwa de Mustafa Kemal hod als Bfehlshawa vun Ankara aus alles z'riggghold. Soi Verdienscht oals Offizier beid Verdeidigung vund Halbinsel Gallipoli 1915 gegend alliieade Druppe, died Dardanelle under Gondrolle bringe wollde unde Abwehrkampf ab 1921 gegend Griesche, die noch Anadolie vurdrunge sind, homen zur Symbolfigur vum tirgische Selbschtbehaubdungswille undem Nationalbewuschtsein werde lossen.

Oals Machtbolidigger, derd Modernisieriung vun soim Land noch weschdlichm un eurobäischem Vorbild v'rangedriewe hod, hodde mit d Abschaffung vum Suldanad undem Galifad un mi große gesellschaffdliche Reforme en Schdoodschtypus gschaffe, wo in derre Form eimalig isch.

Schrifte[schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

  • Mustafa Gasi Kemal Pascha: Der Weg zur Freiheit. 1919-1920 (Übersetzt aus dem Französischen von Paul Roth. Mit einer Einführung und Anmerkungen von Kurt Koehler), Leipzig (K. F. Koehler Verlag) 1928.
  • Mustafa Gasi Kemal Pascha: Die nationale Revolution 1920-1927 (Aus dem Französischen übersetzt von Paul Roth. Mit Anmerkungen von Kurt Koehler), Leipzig (K. F. Koehler Verlag) 1928.

Lideradur[schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

  • Andrew Mango: Atatürk, John Murray, London 1999, ISBN 0-7195-6592-8.
  • Dursun Atilgan: Mustafa Kemal Atatürk. Leben, Leitvorstellungen, Leistung, Önel Verlag, Köln 1998, ISBN 3-929490-66-8.
  • Kurt Bittel (Hrsg.): Mustafa Kemal Atatürk 1881–1981. Vorträge und Aufsätze zu seinem 100. Geburtstag, Groos, Heidelberg 1982, ISBN 3-87276-272-9.
  • Johannes Glasneck: Die Rolle der Persönlichkeit Kemal Atatürks im nationalen Befreiungskampf der Völker des Nahen Ostens, Akademie-Verlag, Berlin 1983.
  • Bernd Rill: Kemal Atatürk, Rowohlt, Reinbek 1985, ISBN 3-499-50346-8.
  • Dietrich Gronau: Mustafa Kemal Atatürk oder die Geburt der Republik. Fischer, Frankfurt/M. 1994, ISBN 3-596-11062-9.
  • Halil Gülbeyaz: Mustafa Kemal Atatürk. Vom Staatsgründer zum Mythos, Parthas-Verlag, Berlin, 2004, ISBN 3-932529-49-9.
  • Patrick Kinross: Atatürk: the rebirth of a nation, Weidenfeld Nicolson Illustrated 1993, ISBN 0-297-81376-5
  • Vamik D. Volkan, Norman Itzkowitz: Immortal Ataturk: A Psychobiography, London 2001, Phoenix Press, ISBN 0-226-86388-3.
  • Dirk Tröndle: Mustafa Kemal Atatürk. Mythos und Mensch. Muster-Schmidt Verlag Gleichen, Zürich 2012, ISBN 978-3-7881-0169-5.
  • Mahmut Esat Bozkurt: Atatürk ihtilâli, Istanbul 1995, ISBN 975-343-095-7.
  • S. Eriş Ülger: Atatürk und die Türkei in der deutschen Presse (1910–1944). Hückelhoven 1992, ISBN 3-923143-80-X.
  • Klaus Kreiser: Atatürk. Eine Biographie. C.H. Beck Verlag, München 2008, ISBN 978-3-406-57671-3.

Links[schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Commons Commons: Mustafa Kemal Atatürk — Waitere Mulitimediadataie zum Artikel


Äänzlnoochwais[schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]