Bordschnitter

Vun Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bordmihl

Bordschnitter is e Berufsbezaischnung in de Palz fer Männer, wu devu lewe in Säschemihle Borde aus Holzstemm zu schneide. Borde so sacht ma in de Palz zu Bredder. So wern Seschemihle in de Palz oft ach als Bordmihle bezaischned.

In de Ferschdezait sin Seschemihle vun de Landesherre in Erbpacht vergewwe werre. So hodd zum Baispiel de Benedict Meissler vun de Hilster Seschmihl berischd, sie hed an de Graf vun Hanau-Lischdebersch pro Johr 15 Gulde zu zahle ghabt un zusätzlisch dem soi Holz billischer schnaide misse. Grundlach war en verginschdische Prais vun em Grosche un zweld Lemberscher Penning fer e drei Zoll dicki Diel.

Noch de franzesische Besetzung sinn im ledschde Jahrzehnt vum 18. Jahrhunnert Grundzinsbarkait und Mihlebann uffghowe worre. Des hat en Ufschwung vun dem Hondwerk ausgelest. In de Akte vum Triftamt Neistadt von 1830 bis 1870 sin ca. 40 Seschemihle verzaischned. Haidzutach sind die Pälzer Seschewerke, 1972 gabs noch 53 Betriewe, mit Strom betriewwe.

Quelle[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Roland Paul: Von alten Berufen im Pfälzer Wald, in Michael Geiger, Günter Preuß, Karl-Heinz Rothenberger: Der Pfälzerwald. Porträt einer Landschaft, Seiten 242,243, Verlag Pfälzische Landeskunde, Landau in der Pfalz 1987, ISBN 3-9801147-1-6