Dämogradie

Vun Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dämogradie issä Regierungsfóm, wo d Macht vom Volk ausgeht.

Gschichd[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Grieche[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Där Begriff duud aischndlisch ausm alde Grieschelond schdamme un is aus δῆμος (Demos) „Volk“, un κράτος (Kratos) „Herrschaft“ zammegsäzd, hääßd also Härrschafd vum Volk. Volk, des sin domols die Männä mid Bürscharäschd vun ännärä Schdadt, ännärä "Polis" (πόλις) gewäßd.

Reema[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Die Reema hen die Dämogradie oigfiad, nóhdäm doßse die edruskische Keenisch gschaßt hän. Des waa awwee schun kä diräkdi Dämogradie mea, sunnärn när nuch ä räpräsendadivi: mär hod än Senad gebild un zwää Konsuln bschdimmd - alles när Arischdograde - und zum Ausglaisch zwää Volkstribune gewähld, die wu des Volk zu vatrede ghad hän un dodezu iwwa'all ä Vetoräschd ghad hän. Fär Nodfäll gabs donn die Csc, Consul sine Collega, die wu als Dikdadore schnell un ohne Widaschprüch entschaide konnde.

Inde Kaisazaid war Rom ä Republik unes römisch Raisch ä monarchisch Kaisaraisch.

Germane[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Die Germane hen damols die viellaischd dämogradischde Regierungsfóm ghäd: än Keenisch/Haipdling fär im Friede un än annärn fär im Griesch, baide abhängisch vum Thing, dä Volksvasammlung, die wu bschlosse hod, wu dä Wesch long gehd. Die Sippechefs hän de Óófira aach absädze un än naie oisädze gäkennd, awwee aach dea hod ärsch nuch die Bschdädschung vum Thing gebraachd.

Inder[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

In Indie waa ä Maharadscha zwar än absolude Härrschär, waa awwee on soi aischn Gsädz gebunne. Die Gsädze hoddä zwar alläns mache gekännd, awwee fär doßse räschdskräfdisch geworn sin, hän ned mea als wie finf Därfschär "nää" saache gedärfd. So hods Volk dorsch nix als wie dorsch soi Veto regiad.

Parlamendarismus[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Mim Houes of Commons hän die Englänna es erschde Volksparlamend gschaffe, des awwee nuch wenisch Räschde ghad hod. Bessa isses ärschd dorsch die Bill of Rights vun 1689 geworn.

In Daitschlond waas easchde Parlamänd däs inde Paulskärsch in Fronkfód. Däs hod awwee kään gruße Ärfolsch ghad. Dä Kampf um Fraihaid, Dämogradie, Borjaräschde un nadzionale Oihaid in Daitschlond is äng vabunne midm Hambacha Feschd.

Die nägschde Versuche waan die Weimarer Republik un said 1949 die BRD.

Zum Noolese[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Grundlaache[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

  • Beck, Wenskus, Sveaas Andersen, Schledermann, Stefánsson, Dahlbäck: Thing. In: Reallexikon der germanischen Altertumskunde Bd. 5, (2. Aufl.) Berlin, New York 1984 S. 443-465
  • Aschehougs norges historie. Oslo 1995 Bd. 2 S. 97 f.
  • Anette Lenzing: Gerichtslinden und Thingplätze in Deutschland. Königstein i. Ts. 2005, ISBN 3-7845-4520-3.
  • Jochen Bleicken: Die athenische Demokratie. 4. Aufl. Paderborn 1995. (Standardwerk zur athenischen Demokratie.)
  • Luciano Canfora: Eine kurze Geschichte der Demokratie: Von Athen bis zur Europäischen Union. Köln 2006, ISBN 3-89438-350-X. (Umstrittene Überblicksdarstellung.)
  • Werner Conze, Reinhart Koselleck, Hans Maier, Christian Meier, Hans Leo Reimann: Demokratie. In: Geschichtliche Grundbegriffe. Historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland. Hrsg. von Otto Brunner/Werner Conze/Reinhart Koselleck, Bd. 1, Stuttgart 1972, S. 821–899. (Grundlegende Erläuterung des Demokratiebegriffs von der Antike bis in die Moderne, einschließlich Literaturangaben.)
  • Robert Alan Dahl: On Democracy, Yale University Press, New Haven, London, 2000, ISBN=0-300-08455-2
  • Alan Dahl: Politische Gleichheit. Ein Ideal?, Hamburger Edition, Hamburg, 2006, ISBN=978-3-936096-72-9, Originaltitel: On political equality, Übersetzer: Barbara Steckhan, Thomas Wollermann, Gabriele Gockel; Inhaltsverzeichnis
  • Konrad H. Kinzl (Hrsg.): Demokratia. Der Weg zur Demokratie bei den Griechen. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1995, ISBN 3-534-09216-3.
  • Christian Meier: Die Entstehung des Politischen bei den Griechen. Frankfurt a.M. 1980. (Grundlegende Darstellung zur Entwicklung der politischen Ideen im 6. und 5. Jahrhundert v. Chr.)
  • Karl Mittermaier, Meinhard Mair: Demokratie – Die Geschichte einer politischen Idee von Platon bis heute. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1995, ISBN 3-534-80181-4.
  • Hans Vorländer: Demokratie. Beck Wissen, München 2003. (Knappe Einführung in die Thematik.)

Naies un Kridischares[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

  • Wolfgang Abendroth: Zum Begriff des demokratischen und sozialen Rechtsstaates im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland. In: Ders.: Antagonistische Gesellschaft und politische Demokratie. Neuwied 1967, S. 109-138.
  • Jörg Bergstedt: Demokratie. Die Herrschaft des Volkes. Eine Abrechnung. SeitenHieb Verlag, Reiskirchen 2006, ISBN 978-3-86747-004-9.
  • Alex Demirovic: Demokratie in der Wirtschaft. Münster 2007.
  • Alex Demirovic: Demokratie und Herrschaft. Aspekte kritischer Gesellschaftstheorie. Münster 1997.
  • Johannes Heinrichs: Revolution der Demokratie. Eine Realutopie für die schweigende Mehrheit. Maas, Berlin 2003, ISBN 3-929010-92-5.
  • Philipp Jurschitz: Demokratie Dynamisch. Demokratische Strukturen in Wirtschaft und Gemeinde. Braumüller Verlag, Wien 2008, ISBN 978-3-7003-1647-3.
  • Robert D. Putnam, Robert Leonardi, Raffaella Nanetti: Making Democracy Work. Civic Traditions in Modern Italy. Princeton University Press, Princeton 1994, ISBN 0-691-03738-8.
  • Susanne Spindler, Iris Tonks (Hg.): AusnahmeZustände. Krise und Zukunft der Demokratie. Münster/Duisburg 2007, ISBN 978-3-89771-744-2.

Links[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]