Eduard Jost

Vun Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Es Dengmol baide Limbursch

Eduard Jost (* 21. Juli 1837 in Trier; † 15. März 1902 in Naischdadd an de Waiñschdrooß) war än daitsche Autor, der vor allem in de Palz gewirkt hot. Es mehrschd hodda uf Hochdaitsch gschriwwe, es schännschd uf Pälzisch. Außam Pälzalied.

Jost hot 1869 des Pälzer Lied g'schriwwe.

Leewe[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Oogonge hode Joschd als Sänga un Schauschbiela. Ab 1864 wara als Audoa bai vaschiedene Pfälzer Zaidungen tätig, so bei der Triasche Volgszeidung, beim Derkema Oonzeicha und beim Landacha Ailbode. 1884 hoda die Pälzisch Wocheschrifd Die Heimat in Lautre gerind. Noo Zaide in Leipzig (1886) und Naumburch (Saale) (1892) isa in die Pfalz zriggkumme un is Schäff vunde Redagzion vunde Naischdadta Zeidung worn. De Jost hod aach haimadbezochne Wärge gschriwwe, wie Die Patriotin von Lautern, ä koazi pälzisch Geschichd aus der leedschde Zaid vum Karl Theodors (1884) soinäre Härrschafd. Soi Audobiographie hodda 1895 Vor 25 Jahren genennd.

1869 hodde Joschd in Derkem es Pälzalied gschriwwe. Newwa de Ruin vum Klosschda Limburch hoda dodefär ä klää Dengmol gsedzd griehd.

Es Pälza Lied[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

1. Am deutschen Strom, am grünen Rheine,
Ziehst Du Dich hin, o Pfälzerland!
Wie lächelst Du im Frühlingsschmucke,
Wie winkt des Stromes Silberband!
Da steh' ich auf des Berges Gipfel
und Schau auf dich in süßer Ruh'
Und jubelnd ruft's in meinem Herzen
O Pfälzerland, wie schön bist du!
2. Es nickt von deinen sanften Hügeln
Die Rebe mir im Sonnenstrahl,
Es lockt das Grün mich deiner Wälder,
Der Fluren Pracht in jedem Tal.
Von deinen Kirchen und Kapellen tönt
Mir die Sonntagsglocke zu,
Und Andacht und Begeist'rung flüstern:
O Pfälzerland, wie schön bist du!
3. Und deiner Burgen graue Trümmer und
Deines Domes stolzer Bau,
Wie grüßen sie im Sonnengolde
Vom Berge mich und aus der Au!
Es zieht mich hin zu ihren Räumen,
Es treibt mich ihren Hallen zu,
Und wie ich wandre, tönt es freudig
O Pfälzerland, wie schön bist du!
4. Ja, schön bist du, o Fleckchen Erde
Am deutschen Strom, am grünen Rhein,
Du Land voll Biederkeit und Treue,
Du Land im Frühlingssonnenschein!
Und find ich einst in Deinem Schoße,
O Pfälzerland, die sel'ge Ruh,
Dann ruf' ich mit dem letzten Hauche
O Pfälzerland, wie schön bist du!

Soi Bischa[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

  • Zeit-Gedichte, 1871
  • Christlich oder päpstlich? Historische Erzählung, 1876
  • Studio's Rheinfahrt. Eine heitere Geschichte aus der Haarbeutelzeit, 1877
  • Der gute Kaiser Max! Historische Erzählung, 1879
  • Interessante Daten aus der 600 jährigen Geschichte der Stadt Landau: (Vom Jahre 1260 bis Ende 1878.), 1879
  • Deutsche Treue. Historische Erzählung, 1881
  • Die Patriotin von Lautern. Eine kurze pfälzische Geschichte aus der letzten Zeit der Regierung Karl Theodors, 1884
  • Kloster und Grafenburg: historisch-romantische Erzählung, 1885
  • Landstuhl und Ebernburg: geschichtliche Erzählung, 1885
  • Kleine Geschichte der Stadt Kaiserslautern (v. J. 882 bis 1884), 1886
  • Die Tochter des Stadtschreibers von Eilenburg: lokalgeschichtliche Erzählung aus der Schwedenzeit, 1895
  • Vor 25 Jahren: wahre Geschichten aus dem ruhmreichen Jahre 1870, 1895
  • Sickingen's letzte Tage: geschichtliche Erzählung aus der Glanzzeit der Sickingischen Burgen Ebernburg und Landstuhl, 1900
  • Pfälzische Geschichten aus alter und neuer Zeit, 1901