Hoffe

Vun Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
De Adiggl is iwwa Hoffe, en Schdaddail von Sinse, fär annere Bedaidunge von Hoffe musch do gugge
D Waibschter Schtroos in Hoffe

Hoffe isch e Dorf im Kraichgau und said em 1. Juli 1972 en Schdadddail von Sinse. Bsonners bekand worre isch Hoffe wäge de TSG 1899, die said de Saison 2008/2009 in de 1. Bundesliga schbield.

Geografie[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Hoffe liegd im Elsenztal zwische Sinse und Zuzehause und gheerd zum Kraichgau. Nach Haidlbärsch, des nordweschtlich von Hoffe liegt, sins ugfähr 26 Kilomeda.

Gschichd[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Viellaich wail Hoffe an de im Middelalda wichdige Schdroos von Schbaya nach Wimpfe liegd, isch de Ord schun im Johr 773 s erschte Mol schriftlich belegd und zwar im Lorscher Codex. Dord wärd de Ort Hovaheim gnannd. Die Besitzverhäldnis sinn im Middelalda komblizierd gwesst. De Ord hot zum Riddakandon Kraichgau gheerd und im 13. un 14. Johrhunnerd tauche en Haufe Laid in Urkunde uf, die sich nach dem Ord gnannd hawwe: 1262 Hildebrandus de Hoveheim, 1310 Cunradus de Hoveheim, 1396 Diether von Hoffenheim. Vermudlich handeld sich's bai dene Männer um Ortsadlegie. Au von de Gemminger, em Adelsgschlecht im Kraichgau, hawwe sich manche „von Hoffenheim“ gnannd, weil si im Dorf Besitz ghabt hawwe. Schbädeschdens ab em 14. Johrhunnerd hawwe d Habsburger und Katzenellenbogener halwa-halwa s Dorf in ihrem Bsitz ghabd.

Persenlichkaide[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Websaide[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

 Commons: Hoffenheim – Sammlung vun Bilder, Video un Audiodataie