Lied

Vun Wikipedia
Hubs uff: Nawigadzion, Nochgugge

Ä Lied is en Text, der mit ennere Melodie verbunne vorgetrache werd, mit annere Worde gsunge werd. Texte zu singe, is e typisches Verhalde vun Mensche, des sisch in alle Kuldure find.

Die Wechsel vun Tonheh, de Rythmus, oft ach Laudschdärkewechsel und die domit verbunnene Megschlischkeite de verbale und domit digitale Informatione zusätzlische nonverbale Informatione beizufische - vor allem Gfiehle zu transportiere - erlauwe schdarke Wirkunge uff Sänger un Hörer. Ob Fred un Ausgelossenheit un Tanzluschd odder Trauer un Sehnsucht, Verliebtheit odder ach Spott, Hass un Agression, Feierlischkeit un Ergriffenheit usw... des ganze braide Gfühlspektrum kann mit Lieder an die Herer transportiert werre.

Awwer ach im Sänger oder in ennere Grupp von Sänger kennen Lieder schdarke Gfühle evoziere, also hervorrufe. Es gudes Lied kann ach mehrere Gfühlslage oder -wechsel ausdricke.

E weidere Eigenschaft vun Lieder is, dass sie meischd besser zu merke sinn als bloße Texte ohne Melodie. Frieher vor de Erfindug der Schrift is des ach genutzt worre, um umfangraische Informtione iwwer Generatione zu iwwerliefere. Des gilt fer die mythische Geschischde vun Völker, religiöse Iweerlieferung, Gebete, Rite eweso wie die ersten großen Epen wie die Illias. Die wurde net efach nur verzählt, sondern vorgsunge.

Gemoinsames Singe kann außerdem e schdarkes Gfühl der Vebundenheit schaffe. Des gilt fer Feschdlieder, etwa Woihnachtslieder ewweso wie fer Wanderlieder oder frieher Arweitslieder.

Arde vun Lieder[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Lieder wern z.B. noch Vortragsweis (z.B. a capella), Musikstil (z.B. Rocksong), Singstil (z.B. Falsett), Epoche (z.B. Barocklied), Thema (z.B. Liebeslied, polidische Lieder) und Zweck (z.B. Kerschelieder, Protestsongs) un Anlass (z.B. Woihnachtslied, Hochzeitslied) unterschiede, des heßt in Gruppe oigedeelt.

Gschischde[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Schun mit de ersche Texte sin ach Lieder iwwerliefert worre, so etwa die sumerische Lieder zur Hochzeit vun Inanna und Dumuzil, die Götterhymnen vun Ugarit odder vedische Gebete, die auch gesunge worre sinn. Da ma domols Melodie noch net uffschreiwe gekennt hot, sin die Melodie verlore gange.