Osmanisches Reich

Vun Wikipedia
Hubs uff: Nawigadzion, Nochgugge
Osmanlı İmparatorluğu
Devlet-i Âliyye-i Osmâniyye

دولت عثمانیه

Osmanisches Reich

Flagge der Türkei#Flaggen des Osmanischen Reiches
Wappen des Osmanischen Reiches
Flagg Wabbè
Wahlschbruch: دولت ابد مدت
Devlet-i Ebed-müddet
(Der Ewige Staat)
Amtsschbrooch Osmanisch Terkisch
Hauptschdadt Söğüt (1299–1326)
Bursa (1335–1365)
Didymoticho (1361–1365)
Edirne (1365–1453)
Kostantiniyye/Istanbul (1453–1922)
Schdaadsform absolute Monarchie
konstitutionelle Monarchie (de jure ab 1876)
Schdaadsowwahaupt Sultan
Regierungschef Großwesir
Fläsch 4.800 km² (1299)
5.200.000 km² (17. Jahrhundert)[1]
3.400.000 km² (ohne Vasallen um 1900)[2] km²
Oiwohnazahl 30−35.000.000 (1600)[3]
24.028.900 (1906)
ohne Vasallen[4]
12.600.000 (1922)
Währung Akçe, Kuruş, Lira, Sultani, Para
Grindung 1299
Nadsionalhymne Zuletzt Reşadiye – für Sultan Mehmed Resad V. (1909–1918)
Expansion vunn de Osmane bis 1683
Expansion vunn de Osmane bis 1683

Vorlage:Infobox Staat/Wartung/Navigation


Aufstieg unn Fall vumm Osmanische Reich.

Des Osmanische Reich wor e islamisches Großreich, des vumm Enn vumm 13. Johrhunnert bis 1923 existiert hodd. In soine greeste Ausdehnung (1683) hotts vunn Wien im Norde bis nach Zayla (Äthiopie) unn vunn Täbris im haidische Iran bis noch Algier im Weste gereicht.

Die Oofeng[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Osman I., de Stammvadder vunn de Osmane wor en große Teil vunn seim Läwe nur enn unnergeordnete Vasall vunn de Rum-Seldschukke. Soi Läwe bis ins Johr 1302 bestand vor allem dodrinn immer mehr Gefolgslait um sich zu schare unn in Nordwestanatoilie, fernab vunn de seldschukkisch Zentralgewalt a aischn Reich uffzubaue. Osman wor en "Gazi", des haast er hodd die Eroberung für sein Gott für Allah gefihrt. De bedeitendst Punkt in soim Läwe wor de Sieg gäie e byzantinisch Armee am 27. Juli 1302. Dodemit sollt er die Grundlage für die Entstehung vumm Osmanische Reich, des ooner vunn de greeßte Territorialstaate uff de Welt wern sollt, läie.

Die Beyliks (Fürstentümer) zur Zeit vunn Osman.

Vunn 1302 bis zur Eroberung vunn Konstantinopel[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Die Osmane expandierte wieder. Im Gäiesatz zu de meiste onnern Beyliks hotte se nemlich a direkt Grenz zum Byzantinische Reich. Die nochlassend Regierungsgewalt vunn Byzanz hott de Osmane ä weitlaifisch Expansion erlaubt. Im Johr 1349 häwwe se Karasi erobert, enn Beylik direkt westlich vunn ihne. Die Eroberung vunn Karasi hott den Osmane aach a kloo Flott beschert, die ihne bei de Übernahme vunn em byzantinische Fort in de Näh vunn Gallipoli 1352 sehr geholfe hat. Die Osmane sinn weiter nach Europa, äwwer aach nach Oste vorgedrunge unn häwwe bis uff die zwaa große Fürstetümer, Karaman unn Dulkadir (die Vasalle vunn de Mamluke worn) annektiert. Im Weste sinn se iwwer die Dardanelle vorgestosse unn häwwe bis zu Oofang vumm 15. Johrhunnert die meiste große Mächt besiegt gehatt. Es serbische Großreich wor zerfalle, die Bulgare unn Walache worn Vasalle, während die Staate die wo beim 4. Kraizzug enstanne sinn langsam äwwer sicher annektiert orrer zu Vasalle worn sinn. Einzisch es Königreich Ungarn wor noch stark genung zum Wirrerstand, doch sinn osmanische Grenztruppe, die Akinci (leicht bewaffnete Reiter) plündern bis in die Sidsteiermark vorgedrunnge. De Sieg vonn de mongolisch Armee iwwer Sultan Bayezit hodd zwor fast es Enn gebrocht, jedoch hodds sei Sohn Mehmed I.gschafft es Reich unner greestem Wirrerstand vunn de naientstonnene anadolische Beyliks wirrer zu konsolidiere. Oo Bollwerk wor äwwer noch doo unn zwor grood im Herz vumm Reich: Konstantinopel. Im Frühling 1453 hodd Sultan Mehmed II. mit de Belagerung begunne, doch die Belagerte unner Giovanni Giustiani Longo unn Kaiser Konstantin IX. wiederstande de osmanische Oogriffe. Erst durch ä unnverschlossen Toor konnte die Osmane oidringe, ä Massaker folgte. Der "Goldene Apfel" wor erobert, Konstantinopel wurd zu Istanbul.

Vumm Enn vunn de Mameluke bis zu Süleyman[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Sultan Süleyman vunn de Europäer "de Große", vunn de Osmane "de Gesetzgeber" genannt.

Es Osmanische Reich wor nun e Grossmacht- in Asie unn in Europa. Während in Europa die Grenz zum Königreich Ungarn im frihe 16. Johrhunnert oinischermaßen gesichert wor, fasste de Sultan Selim I. de Plon des Reich vunn de Mamluke in Ägypte auszulösche. 1516 unn 1517 schlug er die zwoo große mamlukische Armee in Sirie unn Nordägypte. Noch dem Sieg häwwe die Osmane aach de Titel "Kalif" (des haast sie worn nun Owwerhaupt vunn alle Muslime) unn Beschützer vunn de hailische Stätte (also Mekka unn Medina iwwernomme. In Europa fand die Expansion erscht unner Süleyman I., dem wohl berihmteste osmanische Sultan Fortsetzung. In der Schlacht vunn Mohacs hodd er die Ungarn unner erm König Ludwig II. vernichtend geschloe. Ungarn wor ab kurz denoch dreigeteilt, Terkisch- Ungarn unner direkter osmanischer Kontroll, ess Fürstetum Siwwebirge als Vasall unn Westungarn unnerm habsburgische Gäiekönig Ferdinand. Weitere bedeutende Eroberunge worn die Eroberung vunn em Johanniterhauptquartier uff Rhodos unn die Etablierung de nordafrikanische Staate, vor allem Algier als Vasalle. Des weitere hodd er die persische Safawide mit em Sieg durch iwwerlejene Feierkraft ehrn Glaube an göttlich Unbesiegbarkeit genumme. Die wenige negative Ereignisse in soim Läwe worn vor allem die fehlgeschlagn Belagerung vunn Wien 1529 unn vunn Malta 1532.

Ab de Belagerung vunn Wien bis zum Wiener Kongress[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

De Berliner Kongress: rächts die 3 osmanische Abgeordnete.

Ab Beginn vumm 17. Johrhunnert zeigte sich die Zeiche vumm Verfall immer mehr: Schlachte forderte uffgrund de mittlerweile veraltete Kampfweise vunn de Osmane immer mehr Verluste, de Werd vumm Dinar fiel immer wieder, unn des Ringe um Ungarn ging langsam gäie die Osmane. Aach die Fraueherrschaft (veele späte Sultane wurn von ihrne Fraue unn Müdder beherrscht) hott es Sultanat geschwecht. Ohn Sultan wollt mit emm grossardische Sieg dess alles rausreisse: Mehmed IV. Als schwache Herrscher wollt er mit de Eroberung von de Habsburgerhauptstadt Wien läwenslange Ruhm erreiche unn sich in die Tradition vunn soim Vorfahrn Mehmed II. stelle (siehe Eroberung vunn Konstantinopel). Zusamme mit annern Fürste unn Könige, vor allem emm Pole soin Jan Sobieski, schluge se ess osmanische Heer am Kahleberg. E Beispiellos Serie vunn Rickschläg wor demit am Laafe. Bis 1699 zum Vertrag worn se iwwerall mit Ausnahme de zwoo Firstetimer Walachei unn Moldawie bis hinner die Donaalinie zerichgeschloae. Im Lauf vumm 19. Johrhunnert verlorn die Osmane immer mehr Gebiete: Algerie unn Tunesie ann Frongraisch, Lybie an Italie, Ägypte wurd erst unabhängisch, dann englisch Protektorat. 1878 wurd Bosnie österreichisch Protektorat, Serbie, Rumänie, Montenegro unn Bulgarie erklärte ehr Unabhängischkeit.

Vunn de Balkankrie bis zur Republik- ess Enn vumm Osmanische Reich[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Dunkelrot werklisch osmanisches Gebiet, hellrot nominelle Gebiete.

Spätestens ab de Unabhängischkeitserklärunge vunn de Balkanstade wor es Osmanische Reich des was enn russische Zar schunn Johrzehnte devor gemoont hodd: de kranke Mann am Bosporus. Bis 1913 zum Enn vum letzte Balkankrieg verliere die Osmane ess gonze Gebiet in Europa bis uffn schmale Gertel um Istanbul. Die Endzeit sollt äwwer mim Johr 1914 unn Schiss in re Provinz oofange, die aach emol osmanisch wor. Im österreischisch verwaltete Bosnie wern Erzherzog Franz Ferdinand unn sa Fraa erschosse. In de erste Monate neutral, schließe sich die Osmane im September 1914 de Mittelmächt em daitsch-österreischische Bindniss oa. Groad in de hohe Politik, groad in de Grupp um Ministerpräsident Enver Pascha gibt's dodegäie grosse Protest. Im Kriegsverlaaf verliern die Osmane weite Gebiete: komplett Arabie unn Sirie unn en Grossdaal vunn Mesopotamie. Etwa zeitgleich mit de annern Mittelmächt willige die Osmane in en Waffestillstand unn Friedensverhandlunge oi. De folgend Friedensvertrag von Sevres stellt zahlreischische Gebiete unner Fremdeherrschaft unn unnerstellt die osmanisch Herrschaft emm Völkerbund. Bis 1924/1925 existiert de Staat offiziell noch- do schon vorher wird enn Mann, der als Grinder vunn de Türkei bekonnt wen sollt- Tatsache schaffe, die den Vertrag von Sevres null unn nichtig mache sollt. Uff de Trimmer vumm Osmanische Reich ensteht die erst muslimisch Republik vunn de Welt- die Türkei.

Einzelnachweise[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

  1. Peter Turchin, Jonathan M. Adams, Thomas D. Hall: East-West Orientation of Historical Empires and Modern States. In: Journal of World-Systems Research, Vol. XII, No. II, 2006, S. 218–239; S.223. PDF
  2. Klaus Kreiser: Der Osmanische Staat 1300–1922. Oldenbourg, München 2008, ISBN 3-486-58588-6, S. 8.
  3. Hans-Jürgen Gerhard (Hrsg): Struktur und Dimension: Festschrift für Karl Heinrich Kaufhold zum 65. Geburtstag. Franz Steiner Verlag, Stuttgart 1997, ISBN 3-515-07065-6, S. 7. Rudolf Schmidt: Die Türken, die Deutschen und Europa: Ein Beitrag zur Diskussion in Deutschland. VS Verlag, Wiesbaden 2004, ISBN 3-531-14379-4, S. 46.
  4. Brockhaus 1906, in: Brockhaus Multimedia 2007