Ernst Elias Niebergall

Vun Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ernst Elias Niebergall (1815-1843)[Om Gwelltegschd schaffe]

sidhessischer Schrifdschdeller

  • „Bezahle, wann mer Geld hat, des is kah Kunst: awwer bezahle, wann mer kahns hat, des is e Kunst, liewer Mann, un die muß ich erscht noch lerne.“
  • „Ich wahß net, ich hab heit schon de ganze Daag so en vasteckte Dorscht.“
  • „...is die Eisebahn e Nutze for Dammstadt odder net? E bedeidender Nutze, ohne Froog. Nemme-Se nor, wieviel reise dann an Dammstadt vabei, die wo sonst ihr Lebdaag net vabeigerahst wehrn?“
  • „Sie hawwe mer so e bekannt Physionomie, ich mahn, ich mißt Ihne kenne.“
  • „Ich bin besser, als mei Ruf, des vasichr' ich Sie.“
  • („Komme-Se nach Drahse?“) – „Eher wie net!“
  • „Mir erläwe's net, awwer sie wern sähe, daß ich recht hob: in fufzig Johr sinn mer all Derke!“

Quell[Om Gwelltegschd schaffe]

Alles aus:

  • Ernst Elias Niebergall: Datterich. Localposse in der Mundart der Darmstädter. Neue wohlfeilere Ausgabe. Pabst, Dammstadt 1843.

Verweis[Om Gwelltegschd schaffe]