Text:De frumm Botefrää

Vun Wikipedia
Hubs uff: Nawigadzion, Nochgugge

Martha Frohwein-Büchner (1872-1935)

De frumm Botefrää.

(Ebsdorfer[1] Mundart.)


Die Anne-Bärb war Botefrää
Irn hot veil zou besorje;
Se lääft bis in die Nacht enin,
Se lääft vom frihe Morje.
Die Botegäng all in de Stadt,
Die konnt se oft kaum zwinge;
En jeder erscht noch Aaschläg hat,
Em ebbes mitzebringe.
Hau wor se wirrer, mid irn matt,
Ins Pärrnerhaus geschliche;
Do lud se dann ihr Krämche ab
Irn setzt sich in die Kiche.
Die Pärrnersche – von Mitleed weech
Wei se des Weibche sah,
Holt em zur Stärkung schnell ebei
E Gläsche Malaga.
Die Anne-Bärb nuhm dann aach aa
Des Gläsche ganz gerihrt.
Etz wellt se awer zeihe mol,
Se wißt, wos sich gehirt.
„Prost“ spreche for die Pärrnersche,
Unchristlich kum's ehr vor.
Verschämt hielt se ihr Gläsche huch:
„Hallelujah, Frau Pastor!“

Quell[Om Gwelltegschd schaffe]

  • Martha Frohwein-Büchner: Hesse-Späß, 1915

Omerkunge[Om Gwelltegschd schaffe]

  1. Ebsdorf, Gemeinde Ebsdorfergrund, Landkreis Marburg-Biedenkopf; Middelhessisch


Zerick zum rheifränggische Wikisource