Text:Hesselied

Vun Wikipedia
Hubs uff: Nawigadzion, Nochgugge
Coat of arms of Hesse.svg

S Hesselied is di offizielle Landeshymne vun Hesse.

Text: Carl Preser, (1828-1910); Mussig: Albrecht Brede (1834-1920)

S gibt verschiedene Versione vum Text. Di folgende is di am meischde verbreidede.

Text[Om Gwelltegschd schaffe]

1. Ich kenne ein Land, so reich und so schön,
 voll goldener Ähren die Felder.
 Dort grünen im Tal bis zu sonnigen Höh’n
 dufthauchende, dunkele Wälder.
 Dort hab’ ich als Kind an der Mutter Hand
 in Blüten und Blumen gesessen.
 Grüß’ Gott dich, du Heimat, du herrliches Land.
 Grüß’ Gott dich, mein liebes Land Hessen!
 
 2. Den Burgen auf ragenden Höhen mein Gruß,
 den Wäldern im Morgenrotstrahle,
 den Strömen, die eherner Felsklippen Fuß
 wild rauschend umspülen im Tale!
 Grüß’ Gott, wo ich einst an des Bächleins Strand
 in Blüten und Blumen gesessen.
 Grüß’ Gott dich, du Heimat, du herrliches Land,
 Herz Deutschlands, mein blühendes Hessen!
 
 3. Dein Stamm, den die Urflut der Zeiten gebar,
 hat fest in den Stürmen gestanden
 und tapfer getrotzt der Geschicke Gefahr,
 wenn and’re schon zitternd sich wanden.
 So wollen wir schirmen mit Hammer und Schwert
 dich Hort, dessen Wert kann ermessen
 kein Feind, der dir zornig den Frieden verwehrt:
 Dein Schild sind wir, starkes Land Hessen!
 
 4. Mag unsere Frist auch im Traume verweh’n
 und stürzen, was wir dir gegeben,
 wirst du doch den Morgen der Ewigkeit seh’n,
 wirst Mutter sein strahlendem Leben,
 denn stolz loht im Herzen der Enkel der Brand,
 den einst uns’re Ahnen besessen:
 Gott grüße dich, Heimat, der Seligkeit Pfand:
 unsterbliches Vaterland Hessen!