Wikipedia:Haubdsaid/Artikel des Monats/09

Vun Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sehr selte: Grieni Strandschreck

Als Schpeyerer Wald werd geographisch die groß gschlosse Waldflesch bezaichnet, die sisch iwwer knapp 18 Kilometer zwische emm Haardtrand bai Naischdadt on de Woistrooß im Weschde (Ordenswald) un Schpeyer am Rhoi im Oschde (Schpeyerer Schdadtwald) erschtreckt un im Wesentlische dem eiszaitlische Schwemmfäscher vum Schpeyerbach un vum Rehbach entschprichd. Dezu kumme im Siede die Waldstick, wu sich uf de Schwemmfäscher vun de Schpeyerbachzufliss Kropsbach un Modebach erhalte henn.

Zum Deel werd des zusammehängende un geologisch zusammegherende Waldgebiet ach namendlisch in Ordenswald un Schpeyerer Wald gegliedert. Forschdlisch is de Wald in viele Deelgebiete mit eischene Bezaischnunge gegliedert, wie Ordenswald, Unnerwald, Middewald, Owwerwald, Haßlocher Wald, Ganerbwald, Schifferstadter Wald, Schdadtwald Schpeyer, Dudehofener Wald.

Nuvola apps xmag.png waidalese ...