Fritz Walter

Vun Wikipedia
Hubs uff: Nawigadzion, Nochgugge
Bundesarchiv Bild 183-41853-0007, SC Wismut gegen 1. FC Kaiserslautern cropped.jpg

Friedrich „Fritz“ Walter (* 31. Okdower 1920 in Kaiserlautre, † 17. Juni 2002 in Enkebach-Alseborn) war än daitscher Fußballspieler.

Allgemoi[beawaide | Om Gwelltegschd schaffe]

Zwaifelsohne hat de Fritz Walter zu de herausragendschde Persönlischkaite vun de daitsche Sporthischtorie kehrt. De Gewinn von de Weltmäschterschaft 1954 wird immer mit dem Name vum langjährische Kabidähn verbunne sai. Ach wenn unterm Trähner Seb Herbercher immer die Mannschaft im Vordergrund und känner über den annere gschdande isch, isch de Fritz Walter herauszuhewe. Uff Verainsebene hot der große Fußballschtar der 1950er Johre dem 1. FC Kaiserslautern iwwer 30 Johr lang die Treue kalte und hot zwä daitsche Maischterschafte gewunne (1951 un 1953). Fer sai fußballerische und soziale Verdienschte ischer vielfach geährt worre und wurd als erschter zum Ehrespielfiehrer vun de Nationalelf ernannt.

Jugend[beawaide | Om Gwelltegschd schaffe]

Friedrich Walter isch 1920 als äldeschter von fienf Kinner in Kaiserlautre gebore worre. Von saine Gschwischder Ludwig, Gisela und Sonja isch ach de Ottmar Walter später Fußballnationalspieler gworre. Er soll später mit saim Bruder de Weltmaischtertitel gwinne und zu de „Helde vun Bern“ khehre.

Als Sohn vum Verainswirt vom 1.FC Kaiserslautre isch de junge „Fritz“ schun in frieher Juchend mit dem Fuball in Kontakt kumme. Sai erschte Schridd uffm Fußballplatz hotter als Siewejehricher in die Schiehlermannschaft vom FCK gmacht. Zunäkscht hotter in die Position vom rechte Vertaidicher gschpielt, doch schun ball wa des Ausnahmetalent än stadtbekannter Fußballer. De spehtere Sportreporter Rudi Michel erinnert sich, dass sain Vadda Ende vun de 1920er Johre immer frieher ins Stadion uffm Betzeberch gange isch: „Vor de erschte Mannschaft spielrs klänne Fritzje“ hotter erklehrt.

Karriäre als Fußballspieler[beawaide | Om Gwelltegschd schaffe]

Karriere im Verai (1938 bis 1940)[beawaide | Om Gwelltegschd schaffe]

Noch de Schul hotter noch ä „ordentlichie“ Ausbildung gmacht und hot ä Lehr zum Bankkaufman absolwiert bevorer sich de 17 jähriche Fritz ab 1938 als Mittelläfer vom FCK in de Owerlige Siedwescht ganz im Fußball verschriwwe hot. Allerdings hotter defier ä Sonnergnehmichung uffgrund vun saim Alder beneticht. Schnell war de Fritz de Schtar vun de Mannschaft, die zu de stärkschte vun de Region kehrt hot.

Zwätter Wektkriech (1940 bis 1945)[beawaide | Om Gwelltegschd schaffe]

Wie viel annere Fußballer ach, hot de zwätte Weltkriech im Fritz sai beschte Johr als Sportler geklaut. Obwohl de Raichträner Sepp Herberger fär sai Nationalspieler (de Fritz war sait 1940 Auswahlspieler) Priffilechje durchgesetzt hot, wurd de Fritz 1940 in die Währmacht aibrufe und als Infantrischt noch Frankraich värsetzt. Während sainer Zait als Infantrischt im lothringsche Diedehofe hotter 1943 zaiwais ferd TSG Diedehofe und ferd Soldateälf „Rote Jächer“ gschpielt. Später ischer uff Sardine, Korsika und Elba aigsetzt worre. Nochem Kriechsende ischer in de Ukraine in sowiertische Kriechsgfangeschaft grohte. „S Spiel vun saim Lewe“, wiejer spehter noch betont hat, war net des Finale vun 1954, sondern ä Spiel desser im Kriechsgfangenelahcher bai Mármos-Sziget in Rumänie gemacht hot. Gschwächt vun äm Malarie-Afall hotter mit de unagrische un slowakische Wachsoldate Fußball gschpielt. Sie hänn de daitsche Nationalspieler erkannt und hännen däm sowiertische Lahcherkommandant Major Schukow vorgschtellt. Ach än großer Fußballfan, hot de Schukow de Fritz und desse Bruder Ludwig vorm Abtransbort in ä sibirisches Gulach bewahrt. Beraits am 28. Oktower sin die Brieder noch Lautre zurickgekährt.

Nationalspieler (1940 bis 1958)[beawaide | Om Gwelltegschd schaffe]

Schnell isch de Fritz ach ins Blickfäld vom Raichsträner Sepp Herberger grickt, derenn 1940 in sai daitsche Nationalmannschaft brufe hot. Am 14. Juli 1940 hot der 19-jehrige Fritz sai erschtes Lännerspiel gmacht un hot baim 9:3 Erfolch iwer Rumänie glaich drai Dore erzielt. Ä paar Woche spehter ischs 13:0 geche Finnland gfolgt, wobaier sich mit zwä Dore bewaise kenne hot. Mehr als sai Torjächerqualitäte henn die Fachlait awer sai spielerisches und takdisches Vermeche bewunnert, mit däm er die Agriffe vun sainer Mannschaft gelenkt hot. Durch ständiche Positionswechsel -ach in die Abwehr- hotter än völlich näie Typ Stiermer verkörbert und isch als kummender Suberschtar gfaiert worre. Doch de zwätte Weltkriech hot die international Karriäre vum Fritz unnerbroche. Er hot acht Johr lang (vun 1942 bis 1951) kä Länderschpiel fa Daitschland gmacht. Wail de DFB nochem Kriechsende fienf Johr lang kä Länderschpiele bschraite dierfe hot, hot de Fritz fa die Auswahl „Pfalz“ gschpielt. De Mannschaft, in der noch siewe waitere Schpieler vum FCK gschdanne hän, hot de Bundesträner Sepp Herberger „Länderspielformat“ beschainigt. D Schpieler hänn ab 1951 s Gerüscht von de Nationalmannschaft bilde solle un de Fritz hot vom Sepp Herberger die Kapitänsbin bekumme, dieer am 15. Abril 1951 baim 3:2 Sieg iwerd Schwaiz s’erschte Mol getrache hot. De Fritz isch de verlängerte Arm vom Bundesträner gworre, zude hot baide ä inniches Vadda-Sohn-Verhäntnis verbunne. Drai Johr spehter hot de Fritz die Nationalmannschat als Kabidän zur Weltmaischterschaft 1954 gfiehert.