Argumentum ad nauseam

Vun Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dialegd: Schbaimarisch

S argumentum ad nauseam (ladainisch fa „Agumend, bis zude Seegronghaid“), wuma bismas nemme here konn („bis zum Erbresche“), imma widda widahold werd[1], bis alle im Gschbräsch endgildisch gnuch dvu hawwen.[2] Des isch vawond middm Argumentum ad infinitum.

Des ischn Deng'gfehla, än logische Fehlschluss, ä Schoinagumend unn a än rhetorische Gniff. De Gniff isch, dass ä Lisch ,wonnse bloß ofd gnuch widahold werd, irschendwonn a als Wohrhaid agzebierd werd.[3]

Des Agumend werd ofd inde Bolidig odda inde Werwung oigsedzd.[4]

Schema[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

S'Schema vun argumentum ad nauseam hodde Fehlschluss, wu ebbes efache imma widda gsachd werd, inde Absischd, das sisch die Sischd uffde Wohrhaidsghald unn sisch die Agzebdonz vaännad. Domid gehdma änna inhaldlische Diskussion ausm Wesch unn erklärd Theme unn Agumend vun Geschna unnä Gschbräsch dodriwwa als iwwaflisisch.[2] Ma widdahold also so ofd, bisses als wohr agzebdiert werden. Belesch do'd'vor hodds awwa nedd.[5]

Vawais[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

  1. ad nauseam - Definition auf Dictionary.com
  2. 2,0 2,1 Hubert Schleichert: Wie man mit Fundamentalisten diskutiert, ohne den Verstand zu verlieren. München 2005, S. 48 f. (bei Google Books)
  3. „Eine Lüge muss nur oft genug wiederholt werden. Dann wird sie geglaubt.“ Joseph Goebbels (angeblich). In: Zitatforschung. 6. Dezember 2017, abgerufen am 4. Februar 2020.
  4. Lisa Magloff: Repetition as an Advertisement Technique. In: Chron. 1. Februar 2019, abgerufen am 21. März 2021.
  5. Timur Kuran: Leben in Lüge. Präferenzverfälschungen und ihre gesellschaftlichen Folgen, Tübingen 1997, S. 200. ISBN 3-16-146424-9.