Albrecht I.

Vun Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
D Ermordung vom Albrecht im Jåhr 1308 in Königsfelde

De Albrecht I. (* Juli 1255 in Rhoifelde; † 1. Mai 1308 in Königsfelde (Windisch) isch als Albrecht V. Graf von Habsburg gwest, als Albrecht I. said 1282 Herzog von Eschdraich und de Staimark und ab 1298 Keenig vom Heilige Römische Raich. Er isch von saim Neffe Johann von Schwabe ermordet worre und isch im Schbairer Dom begrawe.

Sai Lewe[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

De Albrecht schdammd aus em Gschlechd von de Habsburger, die ihrn Name von ihrer Schdammburg im haidige Kanton Aargau hawwe. Sain Vadda war de Rudolf von Habsburg, de erschd Keenig aus em Haus Habsburg vom Hailige Römisch Raich gwesst isch. Im Jåhr 1282 isch de Albrecht zamme mit saim Bruder Herzog von Eschdraich un de Staiamark worre, nachdem de Rudolf de Ottokar II. Přemysl uf em Marchfeld besiegd hod. Da Albrecht hod dann sain Bruder Rudolf II. dazu gebrochd, dass der uf s Herzogtum verzichded hod und dafür sin ihm de Aargau und di vordereschdraichische Gebied in Siddaitschlånd versproche worre (Rhoifelder Hausordnung). De Rudolf isch awwa schon 1290 gstorwe un de Albrecht hod d Verwaldung von dene Gebied iwwernomme. Er hod sich in saine Unnertandegebied schnell unbelibd gmachd, wail er versuchd hod, de åihaimisch Adel zurügzudränge und dafür sai schwäbische Verbündete stärge wolld. In de Staiamark (1291) un in Eschdraich (1295) ischs zu Ufständ komme un es isch a koin Zufall, dass de Schwaizer Mythos vom Wilhelm Tell, em Rütlischwur und em Gesslerhut im Jåhr 1291 spield.

De Vadda vom Albrecht, de Rudolf, hod vergeblich versuchd ghabd, de Albrecht zum Mitkeenig zu mache. So wold er d Erfolg vom Keenigtum fer d Habsburger sichern. D Merhhaid von de Kurferschde isch awwa dagege gwesd und so isch nach em Tod vom Rudolg 1291 oi Jåhr späder de Adolf von Nassau zum Keenig gwähld worre. Nach de Absetzung vom Adolf 1298 isch dann doch de Albrecht zum Keenig gwähld worre.

Zum Verhängnis worre sin im Albrecht dann familieinterne Straidigkaide. De Johann von Schwabe, de Sohn vom Rudolf II. hod das Erbe wolle, das nach de Rhoifelder Hausordnung für sain Vadda bestimmt gwest isch. De Albrecht hod de Johann immer wider vertreschded und wolld ihm sai Erbe ned gewwe. De Johann hod deshalb e Verschwörung gege de Albrecht åågezeddld. Gemeinsam mit de Fraiherre Rudolf von Wart, Rudolf von Balm, Walter von Eschenbach un em Konrad von Tegernfeld hod er im Albrecht aufglauerd, wo der von Bade im Aargau zu sainer Fraa nach Rhoifelde wold. Do, wo haid d Gloschdakerch von Keenigsfelde stehd, isch de Albrecht ermorded worre. De Johann hod deshalb de Bainame Parricida grigd, was eigentlich Vatermörder haissd. De Laichnam vom Albrechd isch erschd im Gloschda Wettinge im Habsburger Sarkophag bestadded worre un e paar Woche schbäder hod ma ihn nach Schbaja gebrochd, wo er bis haid in Kaiserdom begrawe isch.

Zum Gedenge an de Albrecht hod sai Fraa s Gloschda Keenigsfelde gstifded.

Weblinks[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Commons Commons: Albrecht I. — Waitere Mulitimediadataie zum Artikel