Ilse Rohnacher

Vun Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dialegd: Zigglhaiserisch

Di Ilse Rohnacher (geborene Moos, am 12. Juli 1926 in Heidelberg uf di Welt kumme, am 22. Mai 2016 in Zigglhause/Heidelberg gschdorwe) waa e pälzischi Mundaaddischderin, wu aa uf Hochdeitsch gschriwwe hot. Ihr Bereische ware Liirik, Proosa, Hëërszeene, Kinnergschischde unn Essejs.

Leewe[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Da Haalaß in Zigglhause, wu di Ilse Rohnacher als Kind gewuhnt hot, un iwwer denn se Uffsätz publiziert hot. Schbäder, bis zum Lewensend, hot se in da Näh davuu gewuhnt.

Ihr Kindheid hot di Ilse Rohnacher, geborene Moos, deils in Kaiserslaudere verbrocht un deils in Zigglhause, wu se di ledschde Jazehnde vun ihrm Lewe gewuhnt hot. Verheierd waa se mim Hans Rohnacher (†1999), wu Illuschdrazione zu ihre Bischer beigedraare hot.

Zunegschd hot se in Heidelberg e Ausbildung zur Ïwwersedserin gemachd, dann in Moinz Kunschd schdudierd un schbäder in Månnem Soziaalpedagogik. Dort, in Månnem hot se dånn aa als Soziaalpedagogin geaaweit. 1983 bis 1991 waa se Kuldurreferendin vum Schdaddeil-Veroi Zigglhause, bei demm se aa Grindungsmidglied un Ehremidglied waa. Vun 1996 bis 2009 hot se in da Akademie fä Äldere in Heidelberg Kurse iwwer di Endwigglung vum Dialekt un iwwer Pälzische Mundaadlideradur abghalde. Im Germanischdische Seminaa vun da Uni Heidelberg waa se immer widder als Gaschd im Haubdseminaa iwwer de Heidelberjer Dialekt. Ihr Gedischde sin kinschdlarisch-kreadiv un deils aa zeitgridisch. Ihr Gedischt Na un?[1] geje Auslännerfeindlischkeit hot ihr en Breis gebrocht, awwer aa Hetzadiggl in da reschtsexdreme Presse ausgeleeßt.

Di Ilse Rohnacher hot zur Kinschlderveroinischung Freie Grupp („Freie Gruppe“) geghert, wu di Moler Joachim Lutz un Will Sohl 1945 gegrindt hawwe un die-s bis 1949 gewwe hot[2]. Zur Freie Grupp hawwe außerdemm aa di Dischder Ernst Glaeser un Rudolf Hagelstange, da Geiger Bernhard Klein un di Goldschmiedin Käthe Ruckenbrod geghert. Da Dischder Alexander von Bernus, wu uffem Schdift Neiburg in Zigglhause gewuhnt hot, hot sisch zamme mit ihm verbundene Kinschdler, de Schrifdschdeller Ernst Jünger, Wilhelm Lotz, Alfons Paquet, Jürgen Rausch un Friedrich Schnack un em Dischder Martin Lang, ewefalls der Grupp ågschlosse. Di Freie Grupp wollt nochem Krieg des kuldurelle Lewe in Heidelberg widder mit Ausschdellunge (vun im Dridde Reisch benochteilischde Kinschdler), Dischderlesunge un Mussigowende bereischern.

Werk[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Uff Pälzisch[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Zåmme mit da Marlise Echner-Klingmann hot se folgende Gedischdbänd verëffendlischd:

  • Stoppelfelder streichle. Mundartgedichte. Pfälzische Verlagsanstalt, Landau 1984, ISBN 3-87629-052-X
  • So un so. Mundartgedichte. Brifaddrugg, Neggerbischese 1987
  • Du un ich. Mundartgedichte. Heidelberger Verlagsanstalt, Heidelberg 1988, ISBN 3-920431-91-X

Di Gedischde sin uff Kurpälzisch gschriwwe, so wie ma s in Zigglhause un Heidelberg redt.

Publikazioone uff Hochdeitsch[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

  • Wie ein Mädchen und ein Junge den Winter überlisteten, Kinderstück, Månnem 1956
  • Vom verlorenen Glockenklang, Kinderstück, Månnem 1958
  • Der Professor aus Amerika, Erzählung aus der Vergangenheit, in: Rhein-Neckar-Zeitung, Nr. 80, 05.04.1979
  • Hans Sachs auf dem Harlass. Walter Jensen inszenierte das vom Regen stark beeinträchtigte Spiel, in: Heidelberger Amtsanzeiger, Nr. 29, 18.07.1980, S. 3. Fortsetzung in: Heidelberger Amtsanzeiger 35, 29.08.1980, S. 3f.
  • Vor einem halben Jahrhundert: Walter Jensen und das Naturtheater auf dem Haarlass. Eine Dokumentation zum Gedenken an das Schicksal des jüdischen Künstlers und zur Erinnerung an eine besondere Episode der Heidelberger Theatergeschichte. Rausgewwe vun da Schtadt Heidelberg, Heidelberg 1981
  • Die Schwetzinger Lügenbrücke, Der Christoffel, Schreck am Russenstein, Die weiße Frau vom Haarlass, Der verborgene Schatz, alle in: Peter Assion, Rudolph Lehr un Paul Schick (Rausgg.): Das Pfälzisch-Fränkische Sagenbuch, zwischen Rhein und Tauber, Kallsruh 1983, ISBN 9783761702116
  • Die Ausbürgerung der Familie Jacob genannt Jensen, hollännisch, De gedwongen emigratie van de familie Jacob ofwel Jensen, in: De Machtsovername in Heidelberg 1933, rsg. vun Stephanie Bernink, Knorringa Avondscholengemeenschap, Amschderdam 1983
  • Johannes Brahms in Ziegelhausen, in: Susanne Himmelheber, Barbara Böckmann (Rausgg.), Musik in Heidelberg 1777-1885. Eine Ausstellung des Kurpfälzischen Museums der Stadt Heidelberg in Zusammenarbeit mit dem Musikwissenschaftlichen Seminar der Universität, Heidelberg 1985, S. 207-222
  • Ich lerne ich sein, in: Marianne Schmitt (Rausg.): Fliegende Hitze, Frånkfort 1986, ISBN 9783596237036
  • Die Nähmaschine. Erzählung, in: Elisabeth Alexander (Rausg.): Heidelberger Lesebuch, Kallsruh 1988, ISBN 978-3765080609
  • Gebührenfrei, Erlebnis. Erzählungen, in: Susanne Wetterich (Rausg.): Die schönsten Sonntagsgeschichten, Schduggat 1988, ISBN 9783925344305
  • Joachim Lutz, Zeichner der Stille, zamme mid da Ulrike Andersson, Ausschdellug im Alde Rothaus Zigglhause 1988 / 1989, Ausstellungskataloge des Kurpfälzischen Museums, zamme mim Stadtteilverein Heidelberg-Ziegelhausen, 1988
  • Will Sohl, Am Fuße von Stift Neuburg. Aquarelle aus dem Nachlaß des Künstlers, zamme mid da Barbara Widmann un em Pieter Sohl, Ausschdellung im Heimatmuseum Ziglhause 1989 / 1990, Ausstellungskataloge des Kurpfälzischen Museums, zamme mim Stadtteilverein Heidelberg-Ziegelhausen, Zigglhause 1989
  • Die Lügenbrücke. Eine Kindheit in der Kurpfalz. Geschichten und Erinnerungen. Pfälzische Verlagsanstalt, Landau 1990, ISBN 3-87629-188-7
  • 600 Jahre Haarlaß. Über den Ursprung des Namens Haarlaß, in: Unser Land, Heimatkalender für Neckartal, Odenwald, Bauland und Kraichgau, Jaagang 15, 2000, Heidelberg 1999, S. 113-115

Hëërschbiele[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

  • Hörszenen: Johannes Brahms - ein Sommer in Ziegelhausen, 1983
  • Der Haarlass im Wandel der Jahrhunderte, 1984
  • Wo Heidelberg am schönsten ist, 1987
  • E Brezel wie e Scheiredoor, Neujahrssitten, Neujahrsbräuche, Neujahrswünsche, 1988

Radiobeidräg[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

  • Gebührenfrei, SDR 1, 03.01.1988
  • Das Osterei im Eckschrank, SR 3, 13.04.1990

Fernsehdrehbuch[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

  • Die Nähmaschine, S 3, 18.12.1987

Auszeischnunge[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Fä ihr Werk hot di Rohnacher-s Ilse zahlreische Auszeischnunge erhalde:

  • Zwische 1981 unn 1995 dreizäh mol in Breis boim Pälzische Mundaadwettschdreit in Bockrem an da Woischdrooß, zweemol devuu de ärschde Breis
  • Vun 1986 bis 1993 fïmpf mol in Breis fä Liirig un Proosa boim Mundaadwettbewerb vum Regierungsbezirk Kallsruh
  • 1983 boim Wettbewerb „Leben in Nordbaden“ („Mundartfeschtival“ Ladeberg, 4. Breis)
  • 1987 boim Sender SWF 3 fä de Korzfilm „Mein schönstes Weihnachtsgeschenk“
  • 1988 boim Sender SDR 1 fä di Heerszeene „Sonntagsgeschichten“
  • 1990 de Jakob-Bösherz-Breis
  • 2000 de Breis vun da Emischsburg in Bockrem

Deedischkeide[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Di Ilse Rohnacher hot sisch in folgende Veroinischunge angaschierd:

  • Grubb „KunschtDinger“, wu se zåmme mit da Marliese Klingmann un em Werner Holleber vertonde Mundaadgedischde vorgedraare hot
  • Liderarisches Zendrum Rhoi-Negger „Die Raiwer '77“ (Literarisches Zentrum Rhein-Neckar e. V. „Die Räuber '77“)
  • Heidelberjer Kinschdlergrubb 79 (Heidelberger Künstlergruppe 79 e. V.)
  • GEDOK Heidelberg
  • Liderarischer Veroi vun da Palz (Literarischer Verein der Pfalz)
  • Färderkreis Mundarddeeg Bockrem (Förderkreis Mundarttage Bockenheim)
  • Beiradsmidglied vum Ärwetskreis Hoimatpfleeg im Regierungsbezirk Kallsruh
  • Midglied in da Jury vum Mundaadwettbewerb Nordbade, Regierungspräsidium Kallsruh (1994)
  • Außeschdell vum indernazionale Dialegdinschdidut Wien

Ausschbrisch[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

  • [S] iss net alles verlore, solang mer noch denke unn zwische de Zeile lese kann

Im Netz[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Oinzlnochweis[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

  1. http://www.kraichgau-mundart.de/buecher/stoppelfelder.html
  2. http://www.via-monumentum.de/index.php?article_id=38