Middawaida:Quadrupel/Spielwiese/Alse

Vun Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Vorlach:Baustelle

Wappe Daitschlandkard
Wappe vun de Stadt Quadrupel/Spielwiese/Alse
Quadrupel/Spielwiese/Alse
Daitschlandkard, Position vun de Stadt Quadrupel/Spielwiese/Alse vorghowe
49.7516666666678.1161111111111194Koordinaten: 49° 45′ N, 8° 7′ O
Basisdate
Bunnesland: Rhailand-Palz
Landkrääs: Alzey-Worms
Heche: 194 m ü. NHN
Fleche: 35,2 km²
Aiwohner: 17.509 (31. Dez 2012)
Bevelkerungsdicht: 497 Eiwohner je km²
Boschtläätzahl: 55232
Voawahl: 06731
Kfz-Kennzääche: AZ
Gmäändschlüssel: 07 3 31 003
Stadtgliderig: 4 Stadtteile
Adress vun de
Stadtvawaltung:
Ernst-Ludwig-Str. 42
55232 Quadrupel/Spielwiese/Alse
Websait: www.alzey.de
Bürgermeister: Christoph Burkhard (parteilos)
Laach vun de Stadt Quadrupel/Spielwiese/Alse im Landkreis
Kard

Alse is e verbandsfrei Stadt im Landkreis Alse-Worms in Rhoihesse im südöstliche Rhoinland-Palz.

Alse is oani vun de Niwwelungestädt, weil die Stadt im Niwwelungelied vum Volker vun Alse erwähnt werd. Deshalb werd Alse aach Volkerstadt genennt.

Geographie[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Alse lieht in Rhoihesse am Westrand vum Nordteil vun de Owerrhoinisch Tiefewene. Es is vum Nordteil vum Alser Hiechelland umgäwwe, an das sich nördlich des Rhoihessische Hiechelland un westlich des Pälzer Berchland aschließt. Die Stadt lieht ungefähr 30 km südwestlich vun Meenz un etwa 22 km (je Luftlinie) nordwestlich vun Worms. Dorch Alse fließt, teilweise unnerirdisch, en Abschnitt vun de Selz, e linke Newefluss vum Rhoi.

Klima[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

De Jahresniederschlag beträgt 586 mm. Die Niederschlä sin niedrich. Sie lien im unnere Vertel vun dene in Deitschland erfasste Werte. An 18 % vun de Messstatione vum Deitsche Wetterdienscht wern niedrichere Werte rechistriert. De trockenschte Monat is de Februar, die meischte Niederschlä fallen im Juni. Im Juni fallen 1,9 mol meh Niederschlä als im Februar. Die Niederschlä variieren mäßich. An 41 % vun de Messstatione wern niedrichere jahreszeitliche Schwankunge rechistriert.

Geschicht[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Vun de Jungsteinzeit bis Anfang vum 1. Jahrtausend[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Erschte Besiedlungsspure im Raum Alse finnen sich schun ab de Jungsteinzeit. Alse is als Altiaia in de römisch Provinz Germania Superior im Hinnerland vun Mogontiacum (Meenz) gegründt worn und entsprach größemäßich em Vicus. Uff em römische Nymphenstoa werd Alse als Vicani Altiaienses (= Zivilbevölkerung vun Altiaia) 223 erschtmols erwähnt. De Name Altiaia geht möchlicherweise uff de Name vunner vor de Römer beschtehend keltisch Siedlung ab 400 v. Chr. serigg, de genaue Ursprung lässt sich awwer net ermittele. Uff de Ruine des um 350 zerstörte römische Vicus ise um 370 e Kastell namens Alteium errichtet worn, des im Codex Theodosianus in Zusammehang mit em Besuch vum Kaiser Valentinian I. 370 belecht is.[1] 406/407 überschreiten die Burgunder zesamme mit de Vandale de Rhoi un losse sich als römische Bundesgenosse in Meenz, Alse un Worms nirrer. Des Gebiet werd ihne vetrachlich zugesichert. 436 werd des Burgunderreich dorch de weströmische Heermeister Aëtius un hunnische Hilfstruppe zerstört. Diese Ereichnisse sin im Niwwelungelied verarbeit worn un bilden de Ursprung vun de Sagefigur Volker vun Alse, dem Spielmann im Niwwelungelied. Noch 450 fällt Alse dorch Landnahme an die Alemanne un Franke. Noch em Tod vum Chlodwig I. 511 zerfällt des Frankereich in aanzelne Teilkeenichreiche un Alse werd e Teil vun Austrasie mit de Hauptstadt Metz. Noch er Vereinichung vun de fränkische Teilkeenichreiche in de Mitt vum 8. Jahrhunnert fällt Alse 843 mit em Vetrach vun Verdun an des Ostfrankereich als Vorläufer vum Deitsche Reich. 897 werd Alse erschtmols als Reichslehen erwähnt.

12. Jahrhunnert bis Anfang 20. Jahrhunnert[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Kupferstich nach Matthäus Merian 1645

1156 geheert Alse zu de Kurpalz un Konrad vun Staufe erhält in de 1118 vollendete Reichsburg die Pfalzgrafenwürd. 1277 erhält Alse Stadtrechte durch Rudolf von Habsburg. 1298 lagern vor Alse die Truppe Albrechts vun Österreich vor seim Sieg gege Adolf vun Nassau in de Schlacht bei Göllem. 1620 zieht Graf Spinola uff Seite vum katholische Kaiser im Dreißigjährige Krieg geche die protestantische Kurpalz un erobert aach Alse. 1689 wern Stadt un Burg im pälzische Erbfolgekrieg vun de französische Truppe einer Politik der verbrannte Erd folgend niedergebrannt, als zuvor eroberte Gebiete vun de Armee Ludwigs XIV. wieder geräumt wern müsse. 1798 wern die Gebiete westlich vum Rhoi, darunter aach die bis dahin kurpälzische, an Frankreich angeschlosse, Alse gehört bis 1814 zum Departement Donnersberg (du Mont-Tonnerre). 1816 werd Alse dem Großherzochtum Hesse eigegliedert. 1909 werd die Rebschul (heit: Landesanstalt fer Rebezüchtung) gegründt, erschter Leiter is Georg Scheu, noch dem die Rebsorte Scheurebe benannt is. Noch em Erschte Weltkriech war die Stadt wie Rhoihesse un die Palz zwölf Johr lang besetzt.

Zeit vum Nationalsozialismus[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

1933 erfolgten Festnahmen liberaler un sozialdemokratischer Persone, vun dene einige ins Konzentrationslager noch Osthofen gebracht worn sin. 1938 is in de Reichspogromnacht die Synagoge vun Alse zerstört un die Inneeirichtung vorm Gebäude verbrannt worn. Die Ruine is in den 50er Joahr abgerisse worn. E gerettete Tora find mer heit im Museum. Die NS-Zeit wars End vun de alt jüdisch Gemeinde. Am 8. Januar 1945, während em Zwoate Weltkriech, is die Stadt nur knapp er Zerstörung entgang. 36 Bomber vum Typ Boeing B-17 sollten e Eisebahnbrück in Alse aagreife, hunn awwer bei schlechtem Wetter wechem e Berechnungsfehler ehr Bombe uff em Wartberch abgeworf. Daraus is dann die Lechend vum Wartberchturm als „Retter Alzeys“ entstann.

Seit 1945[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Seit 1947 is Alse nemme hessisch, sondern Kreisstadt im Landkreis Alse im neugebildete Bundesland Rhoiland-Pfalz.

Seit de Sesammelechung vun de Kreise Alse un Worms im Johr 1969 is Alse Kreisstadt vum neie Landkreis Alse-Worm un Sitz vun de Verbandsgemeinde Alse-Land, der es awwer als verbandsfrei Stadt selbscht net aageheert. Im Johr 1972 wern die Orte Weinem, Haamerschem un Dautenem de Stadt aagegliedert[2](des Dorf Schafhause is schun seit em Middelalder en Stadtteil vun Alse).

Eingemeindungen[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Am 22. April 1972 sin die bis dohi selbschtständiche Gemeinde Dautenem, Weinem un Haamerschem nooch Alse eingemeindet worn.[3]

Religionen[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Am 31. Januar 2008 warn die Religionszugehörichkeite vun de Stadt folgendermaßen vedaalt:

  • 8.927 evangelisch
  • 3.684 römisch-katholisch
  • 2.996 kaani bzw. kaa öffentlich-rechtliche Religionsgemeinschaft
  • 1.322 sonschtiche öffentlich-rechtliche Religionsgemeinschaft
  • 6.809 annere
  • 988 ohne Angabe
  • sonstige
  • 50 freie Religionsgemeinschaft Alzey
  • 4 altkatholisch
  • 2 jüdisch
  • 1 Freireligiöse Gemeinde Mainz

Politik[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Stadtrat[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Vorlach:Wahldiagramm De Stadtrat in Alse besteht aus 32 ehrenamtliche Ratsmitglieder, die bei de Kommunalwahl am 7. Juni 2009 in er personalisiert Verhältniswahl gewählt worn sin, un dem hauptamtliche Bojemaaschter als Vorsitzende.

Sitzvedeilung im Stadtrat:[4]

Wahl SPD CDU FDP GRÜNE LINKE FWG Gesamt
2009 11 9 2 2 1 7 32 Sitze
2004 12 11 1 2 6 32 Sitze

Boiemoaschter[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

  • 1982–1990: Walter Zuber (SPD)
  • 1990–2006: Knut Benkert (SPD)
  • seit 2006: Christoph Burkhard (parteiloser Kandidat vun de CDU)

Wappe[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Blasonierung: „Geteilt vun Schwarz un Silwer, owwe en aus der Teilungslinie wachsender, rotbekrönter un rotbewehrter, goldener Löwe, unne e schräch rechts gestellt rot Fidel.“

Wappeerklärung: De Pälzer Löw steht fer die friehere Zugehörigkeit vun de Stadt zu de Kurpalz, des Wappebild vun de rot Fidel erinnert an die ehemals in de Stadt ansässige Geschlechter der Truchseß (Volker vun Alse) Winter und Wilch.

Städtepartnerschafte[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Städtepartnerschafte mit:[5]

Kultur un Sehenswürdichkeite[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Auszeichnunge un Preise[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Die Stadt Alse vergibt in regelmäßige Abständ folgende Auszeichnunge un Preise. De Elisabeth-Langgässer-Literaturpreis werd seit 1988 alle drei Johr an deitschsprachige Autore vergewwe, deren Werk sich dorch ihrn sprachliche Ausdruck würdich in die Nachfolch vun de Elisabeth Langgässer einreihe solle. Die Georg-Scheu-Plakette werd jährlich am Winzerfescht an Persone, die sich um de Woi un die Woikultur vun Rhoihesse verdient gemacht hun verliehe.

Musik[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Die Verbundenheit mit em Woi zeicht sich aach im „Alser Lied“, des immer am Freitach zur Eröffnung vum Winzerfescht gesung werd. E Version gesunge vum ehemaliche Bojemaaschter Walter Zuber hot mer jahrzehntelang in de Jukebox vun de Alser Traditionskneip „Zur Gretel“ finne könne.

Literatur[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Arno Schmidt (* 18. Januar 1914 in Hamburch-Hamm; † 3. Juni 1979 in Celle) hot die Geschicht vun seiner Prosastudie Die Umsiedler (Frankfurter Verlagslandschaft, 1953) noch Alse positioniert; hier sin die Flüchtling aus Schlesje nooch mehrere Woche Strapaze ausgestie un hun versucht, e nei Heimat se finne. Schmidt hot in seim Buch des Städtche net grad zuvorkommend beschrieb - die Enttäuschung un nur kleine Hoffnunge waren damals bedrückend.

Theater un Musee[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

In Alse is des Gerry-Jansen-Theater es aanziche Theater vun de Stadt. Des Geschichtsmuseum vun de Stadt Alse zeicht die Geschicht vun de Stadt.

Bauwerke[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Evangelisch Parrkerch, frieher Stiftskerch St. Nikolaus, an de Längsseit vum Owwermarkt. Die Stiftskerch hot im Pälzische Erbfolchekriech 1689 un im Zwaate Weltkriech ziemliche Zerstörunge erlitt. Im Langhaus vun de dreischiffich gotisch Hallekerch sin Grabplatte uffgestellt, die aus em im 16. Jahrhunnert unnergegangene Zisterzienserinnenkloschter Weidas, bei Dautenem, stamme. E um 1430 entstannene Grablegungsgrupp zählt zu de friehschte monumentale Darstellunge vun der Art. Es werd aagenumm, dass der aus Alse stammende Nikolaus Eseler der Ältere federführend am Bau beteilicht war.[8]

Die Altstadt[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Alse hot e gut erhalte Altstadt mit eme Haufe Fachwerkheiser, Restaurants, Cafés un Geschäfte, umgewwe vun Ruine vun de mittelalterlich Stadtmauer. Mittelpunkt vun de Stadt is de Rossmarkt mit em Bronzepferd vun dem Künstler Gernot Rumpf. E Skulptur vun de Undine vum Karlheinz Oswald steht uff em Fischmarkt vorm alte Rathaus.


Sport[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Des Wartberchstadion ist die gröscht Sportaalach vun de Stadt. Des hot e Wettkampfbahn Typ B miteme Rasegroßspielfeld, e 400 m-Rundbahn, Leichtathletik-Segmentfläch (Kunschtstoff) un e Stehtribün. Dodezu geheert aach des Freizeitbad „Wartberchbad“. In de Näh leit e Reitverein mit Boxe, Koppele un er Reithall.

Außerdem verfügt Alse üwwer en vor korzem nei gebaute Kunstraseplatz, der vor allem vun de Hockey- un Fußballvereine genutzt werd. Daneben gibt es aach en Mehrzweckplatz un an de Schule noch e paar Hartplätz. Außerdem gibt es hinner dem Elisabeth-Langgässer-Gymnasium en Sportplatz aus Kunststoff mit siewwe Weitsprungbahne.

Seit 2003 gibt es den Alzeyer Lauftreff.

Regelmäßige Veranstaltunge[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Wingertshaisje Wanderung[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Die „Wingertshaisje Wanderung“ is e Wanderung dorch die rhoihessisch Hüchellandschaft zwische Alse un de Stadtteile Weinem un Haamerschem. Sie findt immer am erschte Sunndach im September statt. Entlang vum Wegenetz wern die Wingertshaisjer zwische 11 un 18 Uhr vun Woigüter un Veroine bewertschaft. Aagebodde wern dann kalte un warme Speise un Getränke, eischließlich dem regionaltypische Rhoihessewoi.

Winzerfescht[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Des Winzerfescht findt alljährlich ab em dritte Freitag im September statt un dauert bis dienstags druff. Es is die gröscht Veranstaltung dieser Art in Alse. Uff de Woi- un Sektterrass wern erlesene Weine aus de Region präsentiert. Parallel dazu gibt es en Jahrmarkt mit Fahrgeschäfte un Gewinnbude aller Arte. Des Motto vum Fescht 2006 lautet: Rhoihessewoi, Rhoihessewoi – lässt unser Fest eeen Feste soi!" („Rheinhessenwein, Rheinhessenwein – lässt unser Fest ein Feste sein!“)

Kulinarische Spezialitäte[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Als Zentrum vun er Woibauregion finnen sich in Alse in erschter Linie Woispezialitäte un Gerichte, die mit Woi zubereit wern, wie die in ganz Rhoihesse verbreitete Backesgrumbeere. De Woibautechniker Georg Scheu hot e Rebsort nach seiner Wirkungsstätt benannt, die Perl vun Alse.

Wertschaft un Infrastruktur[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Die Hauptwertschaftszweiche vun de Stadt sin de Woibau, die ansässige Rhoihesse Fachklinik, des Bauunternehme Wilhelm Faber GmbH & Co. KG, je e Zentrallager vun de Handelsunternehme Schlecker, Plus un vum Importhaus K. H. Wilms. De Verwaltungssitz vun de Einkaufskette real,- (frieher Hauptsitz vun de massa AG) sowie die Deutsche-Lufthansa-Tochterunternehmen Lufthansa Technik AERO Alse und LSG Sky Food. Die Volksbank Alse hot hier ihrn Hauptsitz.

Des Weiteren ist Alse des Dienstleistungszentrum vun de Region mit em fer die Stadtgröß sehr große Aagebot an Einkaufsmöglichkeite, die sich hauptsächlich uff des Industriegebiet konzentriere.

Landwirtschaft[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Alse is vum Weinbau geprächt un mit 769 Hektar bestockter Rebfläch, dodevun 69 Prozent Weißwoi- un 31 Prozent Rotwoisorte, sechstgröscht Woibaugemeinde in Rheinland-Pfalz un nooch Worms (1.490 Hektar) un Nierstein (783 Hektar) gröscht Woibaugemeinde vun Rhoihesse.

Verkehr[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Alse leit in de Näh vum Autobahnkreiz Alse, bei dem sich die A 61 (VenloHockenem) un die A 63 (MeenzKaiserslautern) kreize. Die Stadt geheert dem Verkehrsverbund Rhein-Neckar (VRN) aa. Fer Verbindunge aus em un ins Gebiet vum Rhein-Nahe-Nahverkehrsverbund (RNN) kann aach dieser Tarif bis Alse aagewendt wern.

Am Bahnhof Alse vekehrn Regional-Express- un Regionalbahn-Direktverbindunge noch Meenz mit de Bahnstreck Alse-Meenz, sowie mit de Rhoihessebahn noch Binge un Worms. Die Dunnersberchbahn verbind seit 1999 wieder Alse mit Kerchembolande. Am Wocheend un an Feiertage sin Fahrte mit em Elsass-Express noch Wissembourg meechlich.

Dorch Alse veleeft de Rhoihessische Selztal-Radweg.

Öffentliche Einrichtunge[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Bildung[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Alse hot e breit gefächert Bildungsaagebot mit insgesamt zwo Förderschule, drei Grundschule un die Gustav-Heinemann-Realschul plus. Des Elisabeth Langgässer Gymnasium un des Gymnasium am Römerkastell un e Staatlich Uffbaugymnasium un Landeskunstgymnasium Rheinland-Pfalz[9] bieten die Möglichkeit zum Erwerb vun de allgemeine Hochschulreife. E Kreismusikschul, e Berufsbildend Schul Alse un e Krankenpflegeschul vun de Rhoihesse Fachklinik runden es Angebot ab.

Persönlichkeite[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Ehrenbürger[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Schnatz vum Kroneplatz

Söhne un Töchter vun de Stadt[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Persönlichkeite, die vor Ort gewirkt hawwe[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

  • Samuel Adler (* 3. Dezember 1809 in Worms; † 9. Juni 1891 in New York) war vun 1842 bis 1857 Rabbiner vun de Jüdisch Gemeinde vun Alse. Er war aaner vun de Protagoniste vun de liberal Bewechung im deitsche Judetum un is zum Beispiel fer die Vewennung vun de deitsch Sprach im Gottesdienst un e stärkere Beteilichun vun Fraue oigetret. Adler is 1857 als Rabbiner an de Temple Emanu-El in New York gegang un is Owwerhaupt vu de führend jüdisch Reformgemeinde in de USA worn. De Gottesdienst hot Samuel Adler weiterhin vorzugsweise uff Deitsch gehalte. Sei Bibliothek is weitestgehend im Hebrew Union College in Cincinnati/ USA erhalte geblibb.
  • Ludwig Bamberger (* 22. Juli 1823 in Meenz, † 14. März 1899 in Berlin), war Revolutionär, Bankier un Politiker. Er hot zu de Demokrate geheert, die 1848 im Schlosspark vun Kerchembolande sich de preußische Truppe entgegengestellt hunn. In Abwesenheit zum Tod veurteilt, is Bamberger später Bankier (Gründungsmitglied vun de Deitsch Bank) und aaner vun de führende liberale Politiker noch de Gründung vum Deitsche Reich 1871 worn. Mer hot en als „Vadder“ vun de Deitsch Mark (Gründung vunner unabhängig Notebank) bezeichent. Er war lange Jahre Reichstagsabgeordneter vum Wahlkreises Bingen-Alse (von 1871 bis 1893) un mit de Anna Belmont aus Alse veheirat.
  • Jens Lossau (* 1974), Schriftsteller
  • Anton Spiehler war hier katholischer Kaplan, später Bischofssekretär, Geistlicher Rat un Domkapitular vun de Diözese Speyer, außerdem Subregens vum Diözesanpriesterseminar un Summus Custos (Owwerschter Hüter) vum Speyer Dom. Er hot em sogenannte Meenzer Kreis aageheert.

Alser Woikeenichinne[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

  • Bärbel Janssen, 1992/1993 aus Alse
  • Wiebke Lawall, 1997/1998 un 1998/1999 aus Alse-Weinem
  • Kerstin Stelzer, 2004/2006 aus Alse-Haamerschem
  • Katharina Matheis, 2006/2008 aus Alse-Weinem
  • Lisa Schuckmann, 2008/2009 un 2009/2010 aus Alse-Schafhause
  • Mareen Dörfer, 2010/2011 un 2011/2012 aus Alse-Schafhause
  • Christina Hahn, seit September 2012 aus Alsey-Dautenem [10]

Namenspatenschafte[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

De Woibautechniker Georg Scheu hot 1927 e Rebsort noch seiner Wirkungsstätt benennt, die Perl vun Alse. Die Lufthansa CityLine hot am 7. Dezember 2011 e Regionalverkehrsflugzeug vum Typ Embraer 190 (Kennung D-AECH) noch de Stadt benannt.[11]

Einzelnachweise[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

  1. Heinz Cüppers: Die Römer in Rheinland-Pfalz. S. 303.
  2. Die Alzeyer Stadtteile Homepage der Stadt Alzey. Abgerufen am 9. Oktober 2012
  3. Amtliches Gemeindeverzeichnis 2006, Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz, S. 168 (PDF; 2,6 MB)
  4. Kommunalwahl Rheinland-Pfalz 2009, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  5. Städtepartnerschaften Alzeys
  6. Städtepartnerschaften Josselins
  7. Städtepartnerschaften Lembeyes
  8. Liebfrauenland (PDF; 3,5 MB): Kulturführer Gotik in Rhoihesse
  9. Rheinland-pfälzisches Landeskunstgymnasium wird in Alzey eingerichtet
  10. Christina Hahn
  11. Alzeyer Wochenblatt vom 15. Dezember 2011, Titelseite

Literatur[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

  • Volker Gallé, Christine Hinkel, Manfred Hinkel, Gisela Kleinknecht, Wulf Kleinknecht: Alzeyer Köpfe. Sutton Verlag, Erfurt 2007, ISBN 978-3-86680-098-4.

Weblinks[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

 Commons: Quadrupel/Spielwiese/Alse – Sammlung vun Bilder, Video un Audiodataie

Vorlach:Navigationsleiste Städte und Gemeinden im Landkreis Alzey-Worms