Epfenbach

Vun Wikipedia
Hubs uff: Nawigadzion, Nochgugge
Epflbach
Wabbe Kaad
Wappe vun de Gemää Epflbach Koordinaade feehln
Basisdade
Schdaad: Daitschlond
Bundeslond: Bade-Wirddeberg
Regierungsb'ziag: Kallsruh
Londgrääs: Rhoi-Negger-Krais
Geografisch Laach: Hilfe zu Koordinaten
Heh: 212 m iwa. NN
Fläsch: 12,97 km²
Aiwuhna: 2.471 '
B'velgerungsdischd: 191 Aiwuhna je km²
Boschläädzahl: 74925
Voawahl: 07263
Nummaschild: HD
Gemääschlissel: 08226017
Adress vun de
Gmäävawaldung:
Hauptstraße 28
74925 Epfenbach
Indanedufdridd:
Bojamääschda: Joachim Bösenecker (CDU)
Lag vun de Gemoinde Epflbach im Londgrääs Rhoi-Negger-Krais
Karte



Epflbach isch e Gmainde in de Kurpfalz im haidige Bade-Wirddeberg und ghörd zum Rhoi-Negger-Krais. Die Gmainde gherd zum Gmaindeverwaldungsverband Waibscht un de Tourismusregion Brunneregion.

Geographie[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Epflbach ligd ungfähr 24 km sideschdlich von Heidlberg un 12 km nordweschtlich von de ehemålige Kraisschtadt Sinse an em Bach, der so wies Dorf haisd und haid durch en Kanal unner de Hauptstroos fliessd. S Dorf gheerd noch zum Kraichgau un ligd am Rånd vom Kloine Odewald. Die Gemarkung umfassd 1297 Hektar, von dene 37,5 % von Wald bewachse sin, 49,2 % landwirdschafdlich genutzt werre und 12,4 % als Siedlungs- und Verkehrsfläche diene.[1] Zu Epflbach gheere a die Wailer Kaideheef un s Haus Wagenmühle.[2]

Nåchbagmainde von Epflbach sin Lobach, Raischatshause, Helmscht-Baage, Naideschdoi, Eschlbrunn un Schbeeschbach.

Geschichd[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Zum erste Mål werd Epflbach in ere Urkund aus em Jåhr 1286 erwähnd, als de Reinholdt von Ladeburg un sai Fraa Lioba ihrn Bsitz in Epphinbach em Gloschda Schönau gschenkt hawwe. Im Jåhr 1325 hod s Erzbischdum Meenz die Ordsherrschaft gekaafd, håd si awwa 1344 fer 400 Pfund an de Ridda Engelhard von Herschhorn verpfändd. D Ordsherrschafd håd in de Jåhrhunnerd saither immer mol wider gänderd, awwa d Landeshohaid isch ab 1380 bei de Kurpfalz gwessd und de Ord hod dord zu de Stüber Zent gheerd. Im 30-jährige Krieg isch Epflbach schwer getroffe worre. Im Jåhr 1622 hawwe d Truppe vom Tilly s Dorf niedergebrannt un geblünderd und 1643 hawwe 400 Raider von Lothringe d Kerch belagerd. Dabei isch de dåmalig Schuldhaiss, de Dengels Hans mit eme Kopfschuss getötet worre. Am End von dem Krief hawwe in Epflbach noch 15 Unnertane glebd, vorher wares 72. Im Jåhr 1803 isch Epflbach mit de Kurpfalz an Bade komme un hod ab 1810 zuerschd zum Bezirksamd Bischese und ab 1864 zum Bezirksamd Sinse gheerd. Mit de Åifihrung von de Låndgrais isch Epflbach zum Landgrais Sinse kumme und said de Graisreform (1973) gheerd die Gmaind zum Rhoi-Negger-Krais.


Persenlichkaide[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Lideradur[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

  • Gemeinde Epfenbach (Hrsg.): 700 Jahre Epfenbach 1286–1986. Ein Dorf zwischen Kraichgau und Odenwald. 1986.
  • Emil Zapf: Epfenbach – Heimatbuch eines Dorfes. Epfenbach 1969
  • Emil Zapf: Unsere Heimat und Sippe – Die Geschichte des Dorfes Epfenbach im Kraichgau und eines Teiles seiner Einwohner von 1600–1935. Heidelberg 1936
  • Adolf M. Hirn, Gabriele Süskind (Red.), Jürgen Schütz (Hrsg.): Der Rhein-Neckar-Kreis. Stuttgart 1991, ISBN 3-8062-0597-3

Åinzelnåchwais[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

  1. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Stand: 31. Dezember 2004
  2. Das Land Baden-Württemberg. Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden. Band V: Regierungsbezirk Karlsruhe Kohlhammer, Stuttgart 1976, ISBN 3-17-002542-2. S. 417–418

Weblinks[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

 Commons: Epflbach – Sammlung vun Bilder, Video un Audiodataie