Meckesheim

Vun Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappe Daitschlandkard
Wappe vun de Gmoed Meckse
Meckesheim
Daitschlandkard, Position vun de Gmoed Meckse vorghowe
49.3213888888898.8152777777778154Koordinaten: 49° 19′ N, 8° 49′ O
Basisdate
Dialekt: Sidfrängisch
Bunnesland: Bade-Wirttebärch
Regierungsbezirk: Kallsruh
Landkrääs: Rhoi-Negga-Grais
Heche: 154 m ü. NHN
Fleche: 16,3 km²
Aiwohner: 5097 (31. Dez 2016)[1].
Bevelkerungsdicht: 312 Eiwohner je km²
Boschtläätzahl: 74909
Voawahl: 06226
Kfz-Kennzääche: HD
Gmäändschlüssel: 08 2 26 049
Adress vun de
Gmäändvawaltung:
Friedrichstraße 10
74909 Meckesheim
Websait: www.meckesheim.de
Birchamääschta: Hans-Jürgen Moos (SPD)
Laach vun de Gmoed Meckse im Landkreis
Kard
Ordsmidde von Meckse

Meckse (in de Nochbarderfer werd a Meckese gsagt) isch e Gmainde in de Kurpalz im haidige Bade-Wirddeberg und ghörd zum Rhoi-Negger-Krais.

Geographie[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Lag und Naturraum[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Meckse isch ungfähr 20 km sideschdlich von Heidlberg. S Dorf, des noch zum Kraichgau gheerd, ligd an de Elsenz, die in dere Gegend von Side nach Norde fliessd. Die Gemarkung umfassd 1633 Hektar, die zwische 135 und 258 Meda iwwerm Meer ligge. 38,3 % sind von Wald bewachse, 45,7 % landwirdschafdlich genutzt und 14,1 % sind Siedlungsfläche und Verkehrsfläche.[2]

Das unnere Schwarzbachtal stehd said 1997 unna Nadurschutz. En grosser Dail von de unbebaude Fläche gherd zum Låndschaftsschutzgebiet Unneres und Midderes Elsenztal und das Gebiet nerdlich von de Elsenz un em Schwarzbach gherd zum Naturpark Neckartal-Odewald.[3]

Nåchbagmainde[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Nåchbagmainde von Meckse sin Mauer, Wissebach, Lobach, Schbeeschbach, Eschlbrunn, Zuzehause, Diele un Wissloch.

Gmaindegliederung[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Zu de Gmainde Meckse geerd ned nur s Dorf Meckse sondern aa Minischzell. Ausserdem gibts weschdlich von Meckse said 1964 de Wailer Meckesheimerhof.[4]

Gschichd[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Meckse isch zum erschde Mol in ere Urkund von 822 ufgetaucht und zwar im Lorscher Codex. Dort werde de Ort Meckinesheim gannd[5] un isch vermudlich e frängische Siedlung. D Martinskerch, von dere d Ruine noch haid öschdlich vom Dorf zu sehe sinn, isch oine von de eldeschde Kerche in de Region und isch wahrschains noch aus de Zaid von de frängische Besiedlung, die ufs 6. oder 7. Johrhunner datiert werd. Frieher isch s Dorf waida im Oschde gwesd un hot sich erschd nach de Kanalisierung von de Elsenz uf de Talbode ausgebraided.

Oiwohnerendwicklung[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Jahr 1439 1577 1650 1727 1818 1852 1905 1939 1965
Oiwohner[6] 320 570 100 329 884 1032 1342 1656 3094

Persenlichkaide[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Ainzlnåchwais[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

  1. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg: Bevölkerungsstand
  2. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Stand: 31. Dezember 2010
  3. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg
  4. Das Land Baden-Württemberg. Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden. Band V: Regierungsbezirk Karlsruhe Kohlhammer, Stuttgart 1976, ISBN 3-17-002542-2. S. 358–359
  5. Urkunde CL 2627 622
  6. Kreisbeschreibung Bd. 2 S. 681: Meckesheim ohne Mönchzell.

Weblinks[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

 Commons: Meckse – Sammlung vun Bilder, Video un Audiodataie