Mauer (Bade)

Vun Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Wappe Daitschlandkard
Wappe vun de Gmoed Mauer
Mauer (Baden)
Daitschlandkard, Position vun de Gmoed Mauer vorghowe
49.3388888888898.7986111111111131Koordinaten: 49° 20′ N, 8° 48′ O
Basisdate
Bunnesland: Bade-Wirttebärch
Regierungsbezirk: Kallsruh
Landkrääs: Rhoi-Negga-Grais
Heche: 131 m ü. NHN
Fleche: 6,3 km²
Aiwohner: 3970 (31.12.2016)[1].
Bevelkerungsdicht: 630 Eiwohner je km²
Boschtläätzahl: 69256
Voawahl: 06226
Kfz-Kennzääche: HD
Gmäändschlüssel: 08 2 26 048
Adress vun de
Gmäändvawaltung:
Heidelberger Straße 34
69256 Mauer
Websait: www.gemeinde-mauer.de
Birchamääschta: John Ehret
Laach vun de Gmoed Mauer im Landkreis
Kard

Mauer isch e Gmainde in de Kurpalz im haidige Bade-Wirddeberg und ghörd zum Rhoi-Negger-Krais. De Ord hot knab 4000 Aiwohner. Weltwaid bekannd isch Mauer, weil dord de Unnerkiefer von Mauer gfunne wore isch.

Geographie[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Lag[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Meckse isch ungfähr 17 km sidweschdlich von Heidlberg. S Dorf ligd an de Elsenz, am Iwwergang vom Kraichgau zum Odewald. Die Gemarkung umfassd 630 Hektar, die zwische 130 und 240 Meda iwwerm Meer ligge. 18,6 % sind von Wald bewachse, 55,3 % landwirdschafdlich genutzt und 18,6 % sind Siedlungsfläche und Verkehrsfläche.[2]

Nåchbagmainde[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Nåchbagmainde von Mauer Wissebach, Meckse, Wissloch, Låme un Bammedal.

Gschichd[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

Mauer isch zum erschde Mol in ere Urkund von 1048 ufgetaucht und zwar in de Form „Muron“. Warum sich de Ordsname von dem Bauwerk herlaided, das waiss ma ned. Die erschd Ååsiedlung isch wahrschains im 8. oder 9. Jåhrhunnerd bassierd, wail ind ere Zaid a di ånnere Derfer im Elsenztal besiedeld worre sin. De Ord hot zum Reichslånd Wimpfe von de Staufer gheerd und isch ums Johr 1330 mit de Meckser Zent an d Kurpfalz komme.

Persönlichkaide[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

  • Daniel Hartmann (1854–1952) hod de Unnerkiefer vom Homo heidelbergensis gfunne und isch deshalb Ehrebürger vom Mauer worre.
  • Gerhard Weiser (1931–2003) war von 1962 bis 1976 Bürgermeister von Mauer un von 1976 bis 1996 Landwerdschaftsminister von Bade-Wirddeberg.

Lideradur[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

  • Staatl. Archivverwaltung Baden-Württemberg in Verbindung mit d. Städten u.d. Landkreisen Heidelberg u. Mannheim (Hg.): Die Stadt- und die Landkreise Heidelberg und Mannheim: Amtliche Kreisbeschreibung.
    • Bd 1: Allgemeiner Teil. Karlsruhe 1966
    • Bd 2: Die Stadt Heidelberg und die Gemeinden des Landkreises Heidelberg. Karlsruhe 1968
  • Albert Haaf: Meine Heimat. Mauer an der Elsenz. Gemeindeverwaltung Mauer, 2. Auflage, Sinsheim 1975.

Ainzlnåchwais[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

  1. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg: Bevölkerungsstand
  2. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Stand: 31. Dezember 2010

Weblinks[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]

 Commons: Mauer – Sammlung vun Bilder, Video un Audiodataie